James Cameron: Sorge um 'Avatar: The Way of Water'-Reaktionen

James Cameron credit:Bang Showbiz
James Cameron credit:Bang Showbiz

James Cameron verriet, dass das 'Avatar'-Franchise „in drei Monaten erledigt“ sein könnte, wenn die Fortsetzung beim Publikum nicht gut ankommt.

'Avatar: The Way of Water' des 68-jährigen Regisseurs, das die mit Spannung erwartete Fortsetzung von 'Avatar' aus dem Jahr 2009 ist, erscheint im nächsten Monat in den Kinos, wobei Cameron jedoch zugibt, dass er sich fragt, wie viele Leute der Film „einen Sch*** interessieren“ wird.

In einem Gespräch mit dem 'Total Film'-Magazin erzählte Cameron: „Der Markt könnte uns mitteilen, dass wir in drei Monaten erledigt sein werden, oder wir könnten halb fertig damit sein, was bedeuten würde, 'OK, lasst uns die Geschichte in Film drei abschließen und nicht endlos weitermachen, wenn es einfach nicht so profitabel ist.' Wir sind jetzt in einer anderen Welt als damals, als ich dieses Ding geschrieben habe. Es geht um den Doppelschlag – die Pandemie und das Streaming. Oder umgekehrt, vielleicht erinnern wir die Leute daran, worum es beim Kinobesuch geht. Dieser Film macht das definitiv. Die Frage ist: 'Wie viele Leute wird das jetzt einen Sch*** interessieren?'" Bereits im September erklärte Cameron, dass er besorgt darüber sei, dass 'Avatar: The Way of Water' über ein Jahrzehnt nach der Veröffentlichung des Originalfilms keine Relevanz mehr haben könnte.