James über Probleme bei Bayern: "Dachte, was habe ich getan?"

Marcel Bohnensteffen

Mittelfeldstar James Rodriquez hat sich erstmals offen über seine Startprobleme beim FC Bayern geäußert.

In einem Interview mit The Players Tribune gestand der Kolumbianer, dass seine Anlaufschwierigkeiten auch mit der Entlassung seines Trainers Carlo Ancelotti zusammenhingen.

"Es waren nur anderthalb Monate, und da kommen die Zweifel auf", sagte Rodriguez. "Du denkst, was habe ich jetzt getan? Ich bin in einer Kutsche hergekommen, die nicht mehr hier ist."

James galt als Wunschspieler Ancelottis. Doch der wurde nach einer 0:3-Pleite in der Champions League gegen Paris Saint-Germain vorzeitig entlassen. 

James über Bayern-Wechsel: "Hatte andere Angebote großer Klubs"

Dabei hatte sich Rodriquez extra wegen des italienischen Coaches für einen Wechsel nach München entschieden.


"Ich hatte andere Angebote von großen Klubs. Aber ich dachte auch, wenn ich in meinem ersten Jahr in Madrid mit Ancelotti viel gespielt habe, warum nicht in einem Verein wie Bayern?", sagte er.

James glücklich mit Heynckes

Barca-Profi Gerard Pique entlockte James als Fragensteller weitere spannende Aussagen über das Verhältnis zu Ancelotti, das sich vom ersten gemeinsamen Jahr bei Real Madrid entwickelt hat.

"Ich dachte, ich würde in meinem ersten Jahr nicht viel spielen, aber ich habe einen Top-Trainer wie Carlo gefunden. Vom ersten Tag an ließ er mich spielen", sagte James. 

In denselben Genuss kam der Mittelfeld-Star auch unter Jupp Heynckes. Er habe anfangs gedacht, es würde viel härter werden, seinen Platz unter Heynckes zu behaupten, sagte James. "Doch dann kam alles ganz anders."

Heynckes galt als großer Fan von der Spielweise des Kolumbianers.