"Jahrhundertregen" in Japan - Dutzende Tote

Unwetter mit außergewöhnlich viel Regen haben in Japan mindestens 35 Menschen in den Tod gerissen. Etwa 50 wurden vermisst. In der

betroffenen Region im Westen Japans liegen die Großstädte Fukuoka , Nagasaki und Hiroshima . Regierungssprecher Yoshihide Suga:

"Der Starkregen wird weitergehen von West- bis Ostjapan, ein historischer Niederschlag, möglicherweise der schwerste jemals registrierte Regen."

Seit Donnerstag schüttet es. Die Folgen: überflutete Straßen, verschlammte Häuser, Erdrutsche. Bäume knickten um, in Saga entgleiste aufgrund einer Schlammlawine ein Zug. Berichten zufolge verließen wegen der Wassermassen Hunderttausende ihre Häuser. Japanische Meteorologen sprachen von "historischen Regenfällen" und riefen die höchste Warnstufe aus.

su mit dpa