"Jahrhundert-Schlag" von Medvedev geht gehörig schief

·Lesedauer: 1 Min.
"Jahrhundert-Schlag" von Medvedev geht gehörig schief
"Jahrhundert-Schlag" von Medvedev geht gehörig schief

Aufregung im Halbfinale der French Open ...

Im Viertelfinale zwischen Stefanos Tsitsipas und Daniil Medvedev entscheidet sich der Russe beim Matchball des Griechen für einen Aufschlag von unten. (NEWS: Alles zum Tennis)

Doch Tsitsipas riecht den Braten und beendet das Match im direkten Gegenzug als Sieger mit 6:3, 7:6 (7:3), 7:5.

Medvedev wollte Tsitsipas überraschen

"Ich dachte, es wäre ein guter Weg, ihn zu überraschen", erklärte Medvedev seine Entscheidung im Anschluss. "Wenn ich das im Training mache, sind sie meistens ein bisschen überrascht, wenn sie zum Slice auf den niedrigen Ball kommen." (Kalender der ATP-Saison 2021)

Doch der Plan des Weltranglistenzweiten lief komplett schief. "Er hatte einen einfachen Ball, um alles zu beenden", analysierte der Russe.

"Ein Jahrhundert-Schlag", kommentierte Gegner Tsitsipas nach dem Match und musste sich ein Lächeln verkneifen. "Als ich eine kurze Pause gemacht habe, habe ich gesehen, dass er irgendwie stehen geblieben ist. Ich hatte das Gefühl, dass etwas auf mich zukommen würde. In diesem Moment war ich darauf vorbereitet", erläuterte der 22-Jährige weiter.

Der neue Tennis-Podcast "Cross Court" ist ab sofort auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Aufschlag von unten eine "taktische Entscheidung"

Doch auch nach seinem Aus will Medvedev nicht von einem Fehler sprechen. "Es war eine taktische Entscheidung", stellte der Russe klar. "Ich habe mich getraut, es zu tun. Nächstes Mal werde ich es vielleicht nicht machen, weil ich weiß, dass er bereit ist."

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Es ist nicht das erste Mal, dass Medvedev mit einem Aufschlag von unten für Aufsehen sorgt. Im vergangenen Jahr erwies sich dieses Mittel gegen Alexander Zverev bei den ATP Finals in London als erfolgreich.