Mit einem Jahr ein gestandener Internet-Star

Wombat George wurde vergangenes Jahr nach einem tödlichen Autounfall seiner Mutter gerettet und mit der Hand aufgezogen

George ist klein und süß und hat die Herzen von Millionen Menschen in aller Welt im Sturm erobert. Die Rede ist in diesem Fall nicht von dem britischen Prinzen George, sondern von einem gleichnamigen Wombat, der vergangenes Jahr nach einem tödlichen Autounfall seiner Mutter gerettet und mit der Hand aufgezogen worden war. Nun hat der australische Tierpark, der das knuffige Beuteltier aufnahm, Georges ersten Geburtstag gefeiert.

"Er hat sich wie ein echter Kämpfer durchgeschlagen", erklärte Tim Faulkner, der den Australian Reptile Park in der Nähe von Sydney leitet und George aufzog. Das Beuteltier war noch ein Baby, als ein Auto seine Mutter überfuhr. Ein Passant fand das verängstigte Jungtier und brachte es in den Australian Reptile Park.

Faulkner fütterte George mit Milch aus der Flasche und versorgte ihn mit Streicheleinheiten. Ein Facebook-Video von Georges Aufzucht, in dem sich das Beuteltier den Bauch kraulen lässt und an einer Socke lutscht, wurde 40 Millionen Mal angeschaut. Ein neues Video des einjährigen Wombats, das am Dienstagabend (Ortszeit) veröffentlicht wurde, wurde in den ersten Stunden bereits knapp 900.000 Mal angeklickt.

"Ich bin so stolz auf den australischen Botschafter, zu dem sich George entwickelt hat", erklärte Faulkner. Schließlich habe der kleine Wombat auf die Bedrohung australischer Wildtiere durch Autos und Umweltzerstörung aufmerksam gemacht. "Die australischen Wildtiere brauchen jede Hilfe, die sie kriegen können, George hat jedem das Herz gestohlen, wieder einmal!"

George, der deutlich größer und dicker ist als noch vor einem Jahr, ist ein Nacktnasenwombat. Diese Art ist im Gegensatz zu anderen Wombat-Arten in Australien nicht vom Aussterben bedroht.