Jada Pinkett und Willow Smith: Lieber ins Gym statt unters Messer

·Lesedauer: 1 Min.
Jada Pinkett und Willow Smith: Lieber ins Gym statt unters Messer

In ihre Facebook-Reihe 'Red Table Talk' plaudert Schauspielerin Jada Pinkett Smith (50, 'Der verrückte Professor') offen mit Tochter Willow (20) und Mutter Adrienne über Themen, die die Welt bewegen. In der neuesten Ausgabe geht es um Po-Liftings, genauer gesagt den Brazilian Butt Lift.

Jada Pinkett Smith wollte sich den Hintern richten lassen

Dieser ist mega-angesagt und gleichzeitig umstritten: Von der OP, einer Mischung aus Fettabsaugung und Eigenfetteinspritzung, versprechen sich viele Frauen einen Hintern wie Kim Kardashian (40). Doch die Operation ist nicht ohne Risiko: So steht zurzeit in Düsseldorf ein Arzt vor Gericht, dem zwei Patientinnen beim kontroversen Eingriff gestorben sind. Auch Jada Pinkett Smith hatte lange Zeit mit dem Gedanken gespielt, ihrem Hintern ein Makeover zu verpassen, wie sie frank und frei berichtete. "Ich habe auch darüber nachgedacht", gestand ihre Tochter daraufhin.

"Es geht immer nur um die Jugend"

Doch Willow fand eine Alternative: "Ich bin dann einfach ins Gym gegangen und das hatte denselben Effekt." So sehr, dass viele Menschen sogar dachten, die Tochter von Superstar Will Smith (53) habe tatsächlich ein Lifting vornehmen lassen. Ganz so einfach ist es für ältere Frauen allerdings nicht, erklärten Jada und Adrienne übereinstimmend. "Es geht immer nur um die Jugend, und für jemanden wie mich ist es ein Kampf", bekräftigte Letztere. "Ich hatte Botox…aber dann kommt man an den Punkt, wo man süchtig danach wird." Ob Jada Pinkett Smith sich schließlich doch noch unters Messer legt oder ob das Risiko einfach zu groß ist?

Bild: Hubert Boesl/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.