Jack Reacher wird zum Serienhelden: Das sind die Streaming-Tipps der Woche

·Lesedauer: 4 Min.
Jack Reacher (Alan Ritchson) ist in Gefahr. (Bild: Amazon Studios)
Jack Reacher (Alan Ritchson) ist in Gefahr. (Bild: Amazon Studios)

Amazon setzt auf Action im Serienformat, und Disney erzählt die Geschichte von Pamela Anderson und Tommy Lee nach. Welche Streaming-Highlights die kommende Woche noch bereithält, verrät die Übersicht.

Der Actionheld Jack Reacher eroberte bereits in zwei Kinofilmen die Leinwand. Nun soll der Stoff für Amazon unter dem Titel "Reacher" auch zum Serienerfolg avancieren - allerdings ohne Tom Cruise. Was Netflix, Amazon und Co. in den nächsten Tagen sonst noch zu bieten haben, erfahren Sie in der Übersicht.

Jeevan (Himesh Patel) und Kirsten (Matilda Lawler) zählen zu den wenigen Menschen, die die Pandemie überlebt haben. (Bild: Parrish Lewis / HBO Max)
Jeevan (Himesh Patel) und Kirsten (Matilda Lawler) zählen zu den wenigen Menschen, die die Pandemie überlebt haben. (Bild: Parrish Lewis / HBO Max)

"Reacher", Amazon Prime Video

Jack Reacher ist wieder da: Nach zwei Kinofilmen mit Tom Cruise in der Hauptrolle taucht der Actionheld erneut auf der Bildfläche auf. In der Amazon-Serie "Reacher" ist der Hollywoodstar allerdings nicht mit an Bord. Stattdessen verkörpert Alan Ritchson ("Blue Mountain State") den Veteranen der Militärpolizei.

Zwar ist Reacher in dem neuen Serienprojekt nicht mehr im Dienst, Ruhe erwartet ihn dennoch nicht. Als in einer kleinen Stadt in Georgia ein Mensch zu Tode kommt, nimmt die Polizei Jack ins Visier. Beim Versuch, seinen Namen reinzuwaschen, kommt er einer Verschwörung auf die Schliche. In den acht Episoden der Serie schickt "Prison Break"-Autor Nick Santora seinen Protagonisten mit jeder Menge Blues, Action und trockenem Humor durch ein heruntergekommenes Land, dem der moralische Kompass abhandengekommen ist. "Reacher" startet am 4. Februar bei Amazon Prime Video.

Pamela Anderson (Lily James) und Tommy Lee (Sebastian Stan) haben keine ruhige Minute mehr. (Bild: Disney)
Pamela Anderson (Lily James) und Tommy Lee (Sebastian Stan) haben keine ruhige Minute mehr. (Bild: Disney)

"Station Eleven", Starzplay

Die Corona-Pandemie ist traurige Realität, eine tödliche Grippe in der neuen Serie "Station Eleven" zum Glück nur Fiktion. Die Bestselleradaption "Station Eleven" nach Vorlage von Emily St. John Mandel erzählt von den Überlebenden einer Seuche, unter anderem Jeevan (Himesh Patel). Zurückgeworfen auf den prämodernen Stand ohne Smartphone, Digitalisierung und Kapitalismus besinnen sich die Menschen auf ihren Ursprung zurück - Solidarität und Freundschaft werden großgeschrieben.

Angesichts des hervorragenden Kritikerechos in den USA, wo die zehnteilige Produktion Mitte Dezember debütierte, scheint das Konzept des ganz und gar konträren Bildes zu Weltuntergangformaten wie "The Walking Dead" oder dem Seuchenthriller "Contagion" aufzugehen: So positiv konnotiert wie in "Station Eleven" war die Apokalypse wohl selten. Zu sehen ist die Serie ab 30. Januar bei Starzplay.

Die Geschäftsfrau Katherine Newman (Uma Thurman) fürchtet um das Leben ihres Sohnes. (Bild: Apple)
Die Geschäftsfrau Katherine Newman (Uma Thurman) fürchtet um das Leben ihres Sohnes. (Bild: Apple)

"Pam & Tommy", Disney+

Ein gesetzloser Raum? Die Anfangszeit des Internets war teilweise vogelwild. Beispielhaft dafür darf das Sex-Tape von "Baywatch"-Star Pamela Anderson und Tommy Lee gelten, das von einem frustrierten Handwerker aus dem Haus des Paares gestohlen wurde und 1997 nach seiner Veröffentlichung im Netz zur Weltsensation avancierte. Diese kuriose Geschichte erzählt Disney in der hochkarätig besetzten Serie "Pam & Tommy".

Die achtteilige Serie, ein Mix aus Liebesgeschichte und Krimi ist eine große, tragikomische Erzählung und gibt gleichzeitig ein warnendes Beispiel ab, wie toxisch die Schnittmenge aus Privatsphäre, Technologie und Prominenz werden kann. Die Hauptrollen übernehmen Lily James ("Yesterday") als Pam und Sebastian Stan ("The Falcon And The Winter Soldier") als Schlagzeuger Tommy. Seth Rogan verkörpert die Rolle des Handwerkers und ist darüber hinaus auch als ausführender Produzent tätig. Inszeniert wurde "Pam & Tommy" unter anderem vom Regisseur von "I, Tonya", Craig Gillespie. "Pam & Tommy" startet am 2. Februar bei Disney+.

Der exzentrische Detective Terry Seattle (Will Arnett) hat bei der Mordkommission alle Hände voll zu tun.  (Bild: Lara Solanki/Netflix)
Der exzentrische Detective Terry Seattle (Will Arnett) hat bei der Mordkommission alle Hände voll zu tun. (Bild: Lara Solanki/Netflix)

"Suspicion", Apple TV+

Die prominente amerikanische Geschäftsfrau Katherine Newman (Uma Thurman) ist verzweifelt: Ihr Sohn wurde entführt. Ein Video vom Kidnapping des jungen Mannes, aufgezeichnet von einer Hotel-Überwachungskamera, geht "viral". Rasch nehmen die Behörden vier scheinbar gewöhnliche Touristen ins Visier, die aus unterschiedlichen, teils dubiosen Gründen im selben Hotel zu Gast waren wie Katherines Sohn. Sind diese Leute geniale Verbrecher, die ihre Taten sehr gut verbergen können oder doch nur unschuldige Verdächtige?

"False Flag" hieß 2015 eine Serie aus Israel, in der fünf Normalbürger in den Verdacht geraten, an einer sehr professionell geplanten Entführung beteiligt gewesen zu sein. Genau in dieser Grundidee liegt das Konzept der Serie und ihrer internationalen Edeladaption "Suspicion": eine Thrillerserie in acht Teilen à 45 Minuten, in der zu einem ausgefuchsten, wendungsreichen Plot auch noch interessante Charaktere, gute Darsteller und schöne Bilder kommen. Ab 4. Februar ist die neue Apple-Eigenproduktion für Streamingfans verfügbar.

"Murderville", Netflix

Der exzentrische Detective Terry Seattle (Will Arnett) hat bei der Mordkommission alle Hände voll zu tun. Täglich muss sich der Kommissar mit neuen Tötungsdelikten herumschlagen. Zur Seite stehen ihm dabei wechselnde Partnerinnen und Partner, die meist jedoch für reichlich Chaos sorgen. Der Grund: Die Gaststars, die "Bojack Horseman"-Star Will Arnett in der irrwitzigen Netflix-Serie "Murderville" als "Ermittler" zur Seite stehen, tauchen ohne Script auf.

In jeder der insgesamt sechs Folgen der Impro-Comedy müssen Terry Seattle und seine wechselnden Kollegen ihren Weg durch einen Mordfall improvisieren. Ziel der prominenten Gäste ist, herauszufinden, bei wem es sich um den Täter handelt. Unter anderem treten Emmy-Preisträgerin Annie Murphy ("Schitt's Creek"), Late-Night-Talker Conan O'Brien, "Hangover"-Star Ken Jeong und Sharon Stone in dem ungewöhnlichen Krimiformat auf. "Murderville" startet am 3. Februar bei Netflix.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.