Jack Miller stellt klar: Kein konkretes Honda-Angebot für 2019

Ruben Zimmermann

Jack Miller wird auch 2019 für Pramac-Ducati fahren. Der Australier wird dort eine GP19 mit Werksunterstützung erhalten. Bevor der Australier seinen Vertrag jedoch verlängerte, wurde er unter anderem auch mit dem Honda-Werksteam als Nachfolger von Dani Pedrosa in Verbindung gebracht. "Das habe ich auch gelesen", schreibt Miller in seiner neuesten Kolumne auf 'redbull.com'.

"Um das klarzustellen: Es gab Gespräche, aber keine Vertragsverhandlungen", schreibt Miller und erklärt: "Es ist ein großer Schritt von Gesprächen hin zu Verhandlungen und dann hin zu einer Unterschrift. Ich weiß nicht, wer wem irgendwas gesagt hat, und daraus eine Story gemacht wurde, dass ich nächstes Jahr dort fahren werde." Er habe sich lediglich über seine "Optionen" informiert.

Honda brachte Miller 2015 in die MotoGP. Für die Japaner fuhr er drei Jahre in den Satellitenteams LCR beziehungsweise Marc VDS. Nach der Saison 2017 verabschiedete er sich jedoch in Richtung Ducati, wo er in diesem Jahr an der Seite von Danilo Petrucci für das Kundenteam Pramac fährt. 2019 wird er dort intern neben Rookie Francesco Bagnaia zur Nummer eins aufsteigen.