Jabil Optics bringt Face Unlock auf Snapdragon Smartphones

Sascha Koesch


Jabil Optics hat wohl ein neues Modul für Kameras in Snapdragon 660, 835 und 834 Smartphones vorgestellt, das ziemlich genau so klingt, wie die TrueDepth-Kamera im iPhone X. Roland Quandt hat es in einem Katalog entdeckt und die Ähnlichkeiten sind verblüffend.

Eine Near Infrared-Kamera gekoppelt mit einem Laserprojektor, der obendrein für VR-Applikationen genutzt werden kann. Die Reichweite dieser Projektionen, die von der Kamera verarbeitet werden können liegen zwischen 30 Zentimetern und 5 Metern. Das Setup lässt sich wohl in verschiedenen Konfigurationen nutzen (nah und weiter), was aber wohl auch einen unterschiedlichen Einbau voraussetzt. Man kann es wohl auch mit den üblichen Kameras kombinieren, selbst bei extremen Weitwinkellinsen in einem Dualsetup für eine Nutzung in direkten VR-Umsetzungen.

Man darf gespannt sein, welche Firma diese (vielleicht gibt es auch von anderen Herstellern ähnliche Modelle) Art von Kameras schon bald einsetzen wird, denn Face Unlock als Distinktionsmerkmal des iPhone X findet ja schon jetzt wieder diverse Nachahmer, auch wenn die Technologie u.U. gar nicht so sicher ist, wie man erhofft haben kann. Immerhin ist sie sehr bequem.

In den Spezifikationen dieser Technologie zeigt sich aber auch, warum so eine Beule wie beim iPhone X vermutlich unvermeidbar war, denn wirklich klein sind diese Kameras nicht, sondern sie legen dem Trend zu immer randloseren Smartphones ein weiteres Designstolpersteinchen in den Weg.

Jabil Optics