J.K. Simmons zögerte wegen 'Being the Ricardos'-Rolle

·Lesedauer: 1 Min.
J.K. Simmons credit:Bang Showbiz
J.K. Simmons credit:Bang Showbiz

J.K. Simmons verriet, dass er zunächst zögerte, in 'Being the Ricardos' mitzuspielen.

Der 67-jährige Schauspieler spielt den Part des William Frawley in Aaron Sorkins Film, der sich mit der Beziehung zwischen den 'I Love Lucy'-Stars Lucille Ball (Nicole Kidman) und Desi Arnaz (Javier Bardem) befasst, und brauchte "Überzeugung", bevor er die Rolle annahm.

Simmons enthüllte gegenüber 'Variety': "Trotz Aarons Beteiligung war ich nicht besonders interessiert daran. Ich habe mich immer davor gesträubt, echte Menschen zu porträtieren, insbesondere Menschen des 20. Jahrhunderts, die in der Öffentlichkeit standen." Simmons erinnerte sich daran, wie Aaron ihm versicherte, dass ein "Mimikry" für die Rolle nicht erforderlich sei. "Das war die einzige Bestätigung, die ich brauchte, um meine Angst zu überwinden. Es war eine beängstigende Aussicht für uns alle vier, diese ikonischen Menschen zu spielen. Offensichtlich bin ich sehr froh darüber, dass ich den Film gemacht habe." Der 'Spider-Man'-Star verriet zudem, dass er William Frawley als Person gerecht werden wollte und brachte deshalb einen Freund dazu, ihm so viele Informationen wie möglich über den verstorbenen Schauspieler zu geben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.