"Jämmerlich": Heftige Kritik an Bayerns Sanches

Kerry Hau
Renato Sanches kommt bei Swansea City nicht in die Spur

Er sollte Spielpraxis sammeln. Sich beweisen. Den Unterschied ausmachen. Und in absehbarer Zeit als gestandener Spieler zum FC Bayern zurückkehren. Stattdessen steht Renato Sanches am ersten großen Tiefpunkt seiner jungen Karriere.

"Wir sprechen hier über Renato Sanches, den 'Golden Boy', stimmt's? Ich sah ihn bei Bayern München und in der Champions League spielen. Er ist hierher gekommen und du denkst: 'Was hat dieser Junge eigentlich?' Ich mache keine Späße. Was er zeigt, ist jämmerlich."

Diese Worte stammen von Robbie Savage. Der ehemalige walisische Nationalspieler lieferte sich nach dem 0:0 von Swansea City gegen den AFC Bournemouth am Samstag in der Expertenrunde beim TV-Sender BT Sports eine hitzige Diskussion mit Chris Sutton und Tim Sherwood, weil Sanches - wieder einmal - blass geblieben war.

Die Highlights des Spiels im Video:


"...dann würde er nie wieder spielen"

"Du erwartest einfach mehr von so einem Jungen", sagte Savage. Sutton versuchte Sanches noch in Schutz zu nehmen. Der Portugiese habe das Talent, bringe es zurzeit aber nicht zur Geltung, weil die gesamte Mannschaft kein Selbstvertrauen habe, erklärte der frühere Profi von Celtic Glasgow.

Doch Sherwood, zuletzt Trainer bei Aston Villa, wurde noch deutlicher: "Wenn dieser Spieler aus der eigenen Jugendakademie wäre, würde er nie wieder spielen. Er spielt genauso wie in seinem ersten Spiel, er hat sich nicht verbessert. Warum geben sie ihm noch weitere Chancen?"


Weil der FC Bayern es so möchte. Der Rekordmeister hat den Mittelfeldspieler auf Wunsch von Ex-Coach Carlo Ancelotti vor der Saison mit dem Ziel an den Premier-League-Klub verliehen, ihm mit mehr Einsätzen zu alter Stärke zu verhelfen.

Nur eine Torbeteiligung

Doch dieser Plan geht gehörig in die Hose. Swansea-Trainer Paul Clement, ein guter Freund und ehemaliger Assistent von Ancelotti, ist mehr damit beschäftigt, sein Kollektiv aufzupäppeln anstatt einzelne Spieler. Die Waliser gurken mit neun mickrigen Zählern auf dem vorletzten Tabellenplatz der englischen Liga herum.

Der mittlerweile 20 Jahre alte Sanches kam seit seinem Wechsel, für den Swansea immerhin eine Leihgebühr von 8,5 Millionen Euro zahlte, neun Mal zum Einsatz. Dabei bereitete er lediglich ein Tor vor. Bei der jüngsten Nullnummer gegen Bournemouth enttäuschte er erneut - und wurde nach 71 Minuten ausgewechselt.


Sein Vorgesetzter nahm in aber in Schutz. "Von jämmerlich", sagte Clement zur heftigen Kritik von TV-Experte Savage, "könnte man sprechen, wenn er alles falsch gemacht hätte. Dann wäre er eher vom Platz genommen worden. Er hat auch sehr gute Sachen gemacht."

Sanches sei "ein mutiger Spieler" und "physisch sehr weit für sein Alter", betonte Clement. Doch warum kann er dem Spiel seiner Mannschaft nicht den Stempel aufdrücken? Sherwood glaubt die Antwort zu kennen: "Es ist schwieriger, für Swansea zu spielen als für Bayern München."