Ivanka Trump positioniert sich gegen "weiße Vorherrschaft und Neonazis"

Die US-Präsidententochter Ivanka Trump hat den Aufmarsch rechtsextremer Gruppen und weißer Rassisten im Bundesstaat Virginia kritisiert. In der US-Gesellschaft sei "kein Platz für Rassismus, weiße Vorherrschaft und Neo-Nazis", erklärte sie

Ivanka Trump, die Tochter und Beraterin von US-Präsident Donald Trump, hat am Sonntag den Aufmarsch rechtsextremer Gruppen und weißer Rassisten im US-Bundesstaat Virginia kritisiert. In der US-Gesellschaft sei "kein Platz für Rassismus, weiße Vorherrschaft und Neo-Nazis", erklärte sie über den Kurzbotschaftendienst Twitter. "Wir müssen als Amerikaner alle zusammenstehen - und ein vereintes Land sein", fügte die 35-jährige Geschäftsfrau hinzu.

Sie setzte sich damit von ihrem Vater ab, dem vorgeworfen wird, eine klare Schuldzuweisung an die Rechtsextremen nach der Gewalt bei dem Aufmarsch der Rechtsextremisten in Charlottesville vermieden zu haben. Stattdessen hatte der Präsident die "Gewalt auf vielen Seiten" verurteilt und damit die Rechtsextremen auf eine Stufe mit den antirassistischen Gegendemonstranten gestellt. Unter den Teilnehmern des Marsches waren Mitglieder des Ku Klux Klans und der sogenannten Alt-Right-Bewegung, die Trump im Präsidentschaftswahlkampf 2016 unterstützt hatte.

Der Aufmarsch in der Universitätsstadt Charlottesville endete für eine 32-jährige Frau tödlich, als ein 20-jähriger Autofahrer aus Ohio seinen Wagen offenbar absichtlich in die Menge der Gegendemonstranten steuerte. Bei der Konfrontation zwischen hunderten Anhängern der rechten Gruppen mit ihren Gegnern gab es auch dutzende Verletzte.