ITM Power: Die Politiker wachen auf – der Wasserstoffantrieb hat eine Zukunft

Michel Doepke
1 / 2
ITM Power: Die Politiker wachen auf – der Wasserstoffantrieb hat eine Zukunft

Im Hype um die Elektromobilität fallen andere saubere Alternativen zu oft unter den Tisch. Gerade der Antrieb mit Wasserstoff findet in den endlosen Debatten im Fernsehen oder Internet kaum Platz. Umso erstaunlicher, dass Wolfgang Kubicki (FDP) in der TV-Sendung Maybrit Illner im ZDF gestern zu dieser Thematik Stellung bezogen hat. Von einer technologieoffenen Zukunft mit Wasserstoff könnte der Nischen-Player ITM Power profitieren und zahlreiche Aufträge gewinnen.

Eine wahre Schlammschlacht liefern sich die etablierten Parteien, wenn es um den „bösen“ Verbrennungsmotor geht. Die Grünen sind bei den Alternativen voll auf die Elektromobilität getrimmt, ohne wirklich darüber nachzudenken, welche Probleme diese eingleisige Strategie mit sich bringt. Eine nachhaltige, emissionsarme Mobilitätswende gelingt nur mit Technologieoffenheit. Diese Strategie verfolgt auch die FDP. Bei Maybrit Illner betont Kubicki: "Ich weiß nicht, was das beste Auto sein wird 2030. Das wissen die Grünen ja."

Und auch in Sachen Elektroauto hat der stellvertretende FDP Bundesvorsitzende Bedenken: "Das Lithium-Batterie-Auto ist der schlimmste Umweltsünder, den Sie sich vorstellen können", so der Politiker in der Runde bei Maybrit Illner. "Es ist auch denkbar, dass wir Antriebssysteme haben, die mit Wasserstoff betrieben werden. Die aus dem Überschussstrom, den wir aus den Windkraftanlagen bekommen, die Wasserstoff-Spaltung machen und dann haben wir bereits ein System mit Tankstellen, das in der Lage wäre, das sofort aufzufangen. Und müssten da nicht überall Elektrokabel hinstellen."

Diese angesprochene Nische besetzt ITM Power. Die Firma hat sich auf Lösungen bei der Gewinnung von Wasserstoff spezialisiert. Zusammen mit Shell soll eine Wasserstoff-Elektrolyseanlage in Deutschland den Energieträger für die Raffinerie liefern. Darüber hinaus arbeiten auch RWE und die Thüga Gruppe mit dem noch recht unbekannten Unternehmen zusammen.

Lediglich hochspekulative Anleger sollten den Wert ins Auge fassen und bei Rücksetzern zugreifen. Denn zahlreiche Aufträge haben den Wert zuletzt massiv nach oben getrieben. Ein anderes börsennotiertes Unternehmen verfügt ebenfalls über erstklassiges Know-how und bietet in diesem Segment eine nahezu einzigartige Produktpalette an: von den Elektrolyseuren über Wasserstofftankstellen bis hin zu anderen innovativen Wasserstofftechnologien. Mehr dazu lesen Sie im Aktienreport: „Mobilität der Zukunft – 150%-Chance mit diesem Nischen-Player“.