ITF-Kandidatur: Von Arnim zufrieden mit Rückmeldungen

Dietloff von Arnim erhält nach der Ankündigung seiner Kandidatur für das Amt des Präsident des Tennis-Weltverbands ITF positive Rückmeldungen. Dies sagte der 63-Jährige am Samstag nach Gesprächen am Rande der Australian Open.

"Die Unterstützung, die wir von anderen Nationen und deren Präsidenten erhalten, ist derzeit recht positiv", sagte von Arnim, der seit zwei Jahren an der Spitze des Deutschen Tennis Bundes (DTB) steht: "Sie wollen unser Programm kennenlernen. Wir als Team müssen erst einmal wirklich zuhören, was die Nationen erwarten."

Die Wahl des ITF-Präsidenten findet beim Kongress in Cancun/Mexiko im September dieses Jahres statt. Seit 2015 führt der US-Amerikaner David Haggerty den Weltverband an und musste zuletzt Kritik für die Unruhe um den Davis Cup einstecken, dessen künftige Gestaltung nach dem frühzeitigen Ende der Partnerschaft mit Investor Kosmos offen ist.

"Wir müssen das Format überdenken. Es hat nicht funktioniert", sagte von Arnim, es gelte einen dauerhaften Spielmodus zu finden. Ständige Veränderungen würden den traditionsreichen Teamwettbewerb beschädigen.

Sollte er gewählt werden, wolle er für eine verbesserte Kommunikation zwischen der ITF und den Mitgliedsverbänden sorgten, sagte von Arnim: "Wir könnten viel mehr voneinander lernen", sagte er.