Italiens Regierung beschließt weitere Corona-Hilfen

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - Italiens Regierung hat Corona-Wirtschaftshilfen in Höhe von 40 Milliarden Euro beschlossen. Das wurde am Donnerstagnachmittag aus Regierungskreisen bekannt. Die Mittel seien für Unternehmen und die Wirtschaft bestimmt. Der Plan müsse noch vom Parlament gebilligt werden. Es handelt sich ein weiteres Unterstützungspaket, nachdem die Regierung zuvor bereits Hilfen von rund 32 Milliarden Euro verabschiedet hatte.

Gleichzeitig schätzt die Regierung den Informationen zufolge, dass die Verschuldung prozentual gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) in diesem Jahr bei 11,8 Prozent liegen werde. "Ein sehr hohes Niveau", wie es hieß. Das sei den Wirtschaftshilfen und dem Rückgang des BIP geschuldet. Das BIP-Wachstum wird für 2021 bei 4,5 Prozent erwartet. In den folgenden Jahren rechnet die Regierung den Angaben zufolge mit einem stetig sinkenden Defizit.

Italiens Wirtschaft litt stark unter der Corona-Pandemie. Zuletzt hatten viele Gastronomen und Geschäftstreibende, die seit Monaten ihre Läden wegen der Pandemie schließen müssen, bei Protesten lautstark ihren Frust über die Maßnahmen der Regierung gezeigt. Medienberichten zufolge stehen derzeit mögliche Öffnungen im Mai im Raum.