Italiens Modeverband sieht Tausende Geschäfte wegen Corona in Gefahr

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - Im Modeland Italien sind nach Einschätzungen des Branchenverbands Federazione Moda Italia etwa 20 000 Geschäfte wegen der Corona-Krise von Schließungen bedroht. "Die Beschäftigung würde das mit einem geschätzten Verlust von ungefähr 50 000 Stellen stark zu spüren bekommen", schrieb der Verband am Montag in einer Mitteilung. Die Branchenvertreter rechnen außerdem mit einem Umsatzrückgang von ungefähr 20 Milliarden Euro. Die weiteren Corona-Beschränkungen in dem Mittelmeerland zu Weihnachten beeinträchtigten das Geschäft der Modehändler zusätzlich.

Laut Verbandsangaben gibt es in Italien rund 115 000 Modegeschäfte und insgesamt rund 310 000 Beschäftigte in dem Bereich. Federazione Moda Italia repräsentiert nach eigenen Angaben kleine und mittlere Unternehmen aus der Modebranche. Dazu zählen demnach zum Beispiel Mode- und Bekleidungsläden aber auch Accessoire-Geschäfte.

Italien wurde hart von der Pandemie getroffen. Bislang registrierten die Gesundheitsbehörden mehr als 68 500 Tote mit Sars-CoV-2 und insgesamt mehr als 1,953 Millionen Corona-Infektionen. Von Weihnachten bis Anfang Januar beschloss die Mitte-Links-Regierung strengere Corona-Regeln, darunter auch geschlossene Geschäfte im Einzelhandel.