Italiens Finanzminister fordert EZB auf, Spannungen zu vermeiden

(Bloomberg) -- Der italienische Finanzminister Daniele Franco hat an die Europäische Zentralbank appelliert, bei ihrem Schwenk zu einer restriktiveren Geldpolitik Spannungen auf den Finanzmärkten zu zu vermeiden.

“Was wir vermeiden sollten, ist, in diesem Zusammenhang unnötige Spannungen zu erzeugen”, sagte er auf einer Pressekonferenz in Paris bei der OECD. “Die Zentralbanken sollten versuchen, einen Kurs zu wählen, der die Faktoren berücksichtigt, die dem Anstieg der Inflationsraten zugrunde liegen.”

Franco griff damit Äußerungen des italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi vom Donnerstag auf, bevor die EZB eine Anhebung der Zinssätze in Aussicht gestellt hatte. Das wiederum hatte zu einem sprunghaften Anstieg der Anleiherenditen in Italien geführt. Der Ministerpräsident hatte betont, dass die Inflation im Euroraum weniger durch massive Nachfrage als eher durch knappes Angebot getrieben werde und dass es noch ungenutzte Produktionskapazitäten gebe.

Unter diesen Umständen “sind Zinserhöhungen weniger relevant”, sagte Franco, der wie Draghi früher für die italienische Zentralbank Banca d’Italia gearbeitet hatte. “Erhöhungen per se haben keinen großen Einfluss auf das makroökonomische Szenario.”

Der Finanzminister räumte ein, dass die Verbraucherpreise selbst dann steigen, wenn man volatile Elemente wie Energie ausklammert.

“Die Inflationsrate, die nahe bei Null lag, steigt”, sagte er. “Die Kerninflation nimmt zu.”

Überschrift des Artikels im Original:

Italy’s Franco Says ECB Rate Hikes Should Seek to Avoid Tensions

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.