Italien: Verbraucherpreise steigen im April überraschend

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - In Italien sind die Verbraucherpreise im April etwas gestiegen. Der für europäische Zwecke erhobene Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) stieg zum entsprechenden Vorjahresmonat um 0,1 Prozent, wie das Statistikamt Istat am Donnerstag in Rom mitteilte. Bereits im März hatte die Rate bei 0,1 Prozent gelegen. Volkswirte hatten hingegen einen Rückgang des Preisniveaus um 0,3 Prozent erwartet. Es ist aber fraglich, wie aussagekräftig die Daten sind, da viele Geschäfte in der Corona-Krise schließen mussten.

Deutlich gefallen sind im April laut Istat die Energiepreise. In der Corona-Krise ist die Nachfrage nach Rohöl eingebrochen, die Preise sind deutlich gefallen. Gestiegen sind in im April hingegen die Preise für Lebensmittel, Alkohol und Tabak.

Im Vergleich zum Vormonat legten die Preise im April um 0,5 Prozent zu. Es war ein Anstieg von 0,1 Prozent erwartet worden.

Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt für die Eurozone auf mittlere Sicht eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an. Dieses Ziel wird jedoch schon längere Zeit verfehlt. Angesichts der historischen Wirtschaftskrise und der eingebrochenen Energiepreise dürfte eine baldige Trendwende unwahrscheinlich sein.