Italien spricht mit Paschi über Kapitalerhöhung um 1,5 Mrd. Euro

Chiara Albanese, Sonia Sirletti und Alessandra Migliaccio
·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Banca Monte dei Paschi di Siena SpA führt vorläufige Gespräche mit der italienischen Regierung über eine mögliche Kapitalerhöhung von rund 1,5 Milliarden Euro.

Vertreter des italienischen Finanzministeriums und der Chief Executive Officer von Monte Paschi, Guido Bastianini, prüfen Optionen zur Aufstockung des Kapitals der Bank, wie mit der Diskussion vertraute Personen sagten.

Die Diskussionen befinden sich in einem frühen Stadium, und die Überprüfung kann zu einer Entscheidung gegen eine weitere Kapitalzuführung führen. Ein Sprecher von Monte dei Paschi lehnte eine Stellungnahme ab. Ein Vertreter des italienischen Finanzministeriums wollte sich nicht unmittelbar äußern.

Der Aktienkurs von Monte Paschi fiel am Freitag an der Börse Mailand bis zu 3,6% und notierte um 11.30 Uhr 1,6% niedriger. Die Titel sind in diesem Jahr um etwa 28% abgesackt.

Das Kapital der Bank, das bereits unter dem Verkauf notleidender Kredite gelitten hat, könnte durch zusätzliche Rückstellungen zur Abdeckung von Rechts-Risiken weiter untergraben werden. Der frühere Chairman und der frühere CEO sind wegen falscher Bilanzierung und Marktmanipulation verurteilt worden war.

Die Bank könnte 1,2 Milliarden Eurobis 1,8 Milliarden Euro an Eigenkapital benötigen, und das Ministerium könnte die 1,5 Milliarden Euro nutzen, die im August für staatlich kontrollierte Unternehmen bereitgestellt wurden, sagten die informierten Personen. Der Betrag könnte erheblich niedriger sein, abhängig von den erforderlichen Rückstellungen, sagte eine andere Person.

Überschrift des Artikels im Original:Italy in Talks With Paschi on $1.75 Billion Capital Increase (2)

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.