Italien: Profi erhält Fünf-Spiele-Sperre für Urinieren vor Auswärtsfans

Kuriose Meldung aus Italien. Dort wurde ein Spieler für ein außergewöhnliches Vergehen gesperrt. Sein Klub streitet die Vorwürfe ab

Ein italienisches Sportgericht hat Turris-Mittelfeldspieler Giovanni Liberti aus der Serie D für fünf Spiele gesperrt. Der Grund: Liberti soll beim Spiel gegen Sarnese vor dem Auswärtsblock uriniert haben. In einem Statement des Gerichts heißt es, dass der Spieler "in Richtung der Auswärtsfans urinierte und dabei obszöne Gesten gezeigt hat".

Sein Verein hingegen streitet die Vorwürfe gegen den 21-Jährigen vehement ab. "Unser Spieler hat diese vermeintliche Tat niemals begangen", sagte Präsident Antonio Colantonio gegenüber Sky Sport. "Im Aufwärmbereich befand sich ein Brunnen nahe einer Wand. Und der Spieler - bereit, auf das Feld zu laufen - hat getrunken und sein Trikot anschließend in die Hose gesteckt. Wie es in den Regularien gefordert wird."

"Das große Problem bei diesem Fall ist, dass nur der Schiedsrichter-Assistent, der sich auf der anderen Seite des Feldes befand, eine Aussage machte", fuhr Colantonio fort.

Die Begegnung am 15. Oktober zwischen dem Tabellenfünfzehnten (Turris) und Sarnese (6.) endete mit einem 3:3-Unentschieden.