Italien: Großer Wahlerfolg für die "Lega"

Der zweite große Gewinner der Wahl ist die „Lega“, früher bekannt als „Lega Nord“.

Sie trat in einem Bündnis an mit der „Forza Italia“ des früheren Regierungschefs Silvio Berlusconi sowie zwei kleinen Parteien.

Auch das Bündnis insgesamt war erfolgreich, wenn auch nicht erfolgreich genug zum alleinigen Regieren.

Aus der Separatistenpartei „Lega Nord“, die einmal den Norden Italiens abtrennen wollte, ist eine EU- und fremdenfeindljche Partei geworden, die erstmals im ganzen Land antrat .

Und nicht nur das: Im Bündnis mit der „Forza Italia“ ist die Lega mit diesem Ergebnis nun sogar der größere Partner .

Man werde nun mit den Bündnispartnern sprechen und habe da auch schon Ideen, sagt Giancarlo Giorgetti, ein stellvertretender Parteivorsitzender .

Für die „Lega“ sei es ein historischer Augenblick, so Giorgetti: So gute Ergebnisse habe man noch nie erzielt, mit Stimmen vom Norden bis in den Süden.

Innerhalb des Bündnisses fällt dem "Lega"-Vorsitzenden Matteo Salvini nun die Führungsrolle zu. Ob es tatsächlich zum Wahlziel "Salvini Premier", also dem Posten des Regierungschefs reicht, ist angesichts der anderen Ergebnisse aber ungewiss.