Ist Paris Hilton Schuld am Bitcoin-Absturz?

Paris Hilton gab eine so genannte “Dienstmädchen-Spekulation” von sich – und brachte damit wohl den Markt in Aufruhr. (Bild: AFP)

Seit Jahresanfang hatte der Bitcoin seinen Wert vervierfacht und viele Experten waren der Ansicht, der Aufwärtstrend werde sich fortsetzen. Am Montag allerdings stürzte sein Wert ab – schuld daran könnte ein Tweet von Paris Hilton gewesen sein.

Vergangenen Freitag war ein Bitcoin noch über 4920 US-Dollar wert – das bisherige Rekordhoch der Kryptowährung im Aufwind. Umso größer war der Absturz am Montag, an dem sein Wert plötzlich unter 4280 US-Dollar lag. Mit einem Schlag waren 34 Milliarden Euro weg, einfach so. Zeitgleich sank auch der Wert anderer Kryptowährungen. Verursacht haben könnte das It-Girl und Hotel-Erbin Paris Hilton.

Die nämlich hatte am Sonntag folgenden Tweet abgesetzt, in dem sie ihre 16 Millionen Follower auf eine neue Kryptowährung aufmerksam machte: “Ich freue mich auf die Teilnahme am neuen LydianCoin Token. #Das ist keine Werbung #Kryptowährung #Bitcoin #ETH #BlockChain”. Die Tageszeitung „Die Welt“ schrieb dazu: „Das war den Marktteilnehmern dann doch zu viel.“


Laut Branchen-Kennern gibt es ein sicheres Zeichen dafür, dass der Stern eines Investments am Sinken ist: Dass absolute Laien anfangen, darauf zu setzen. „Dienstmädchen-Spekulation“ heißt das wenig charmant, und genau als solche wird der Tweet von Paris Hilton gewertet. Trotz der zeitlichen Nähe zwischen Hiltons Tweet und dem Kursverfall lässt sich natürlich nicht eindeutig nachweisen, dass die Unternehmerin wirklich Schuld am Preisverfall der virtuellen Währungen ist.

Lesen Sie auch: Forscher aus Harvard: Bald ist 1 Bitcoin 100.000 Dollar wert

Der Bitcoin hat sich mittlerweile übrigens wieder etwas erholt. Aktuell liegt sein Wert bei 4568 US-Dollar.

Sehen Sie auch: Sixt provoziert mit Sexismus