Ist es für Filmbiografien wichtig, historisch korrekt zu sein?

Ist es für Biopics wichtig, historisch korrekt zu sein?

„Basierend auf einer wahren Geschichte“ ist einer der häufigsten Sätze, die im Vorspann eines Films zu sehen sind. Da gibt es natürlich Unterschiede. „Geschichte“ könnte durch „Ereignisse“ ersetzt werden, „inspiriert von“ könnte anstelle von „basierend auf“ verwendet werden, usw.

Sie wissen schon, was ich meine.

Das reale Leben und echte Menschen bieten eine Fülle an Material für Filmemacher, und das Publikum kann nicht genug davon bekommen, wenn diese Geschichten auf der großen Leinwand zum Leben erweckt werden.

In den vergangenen zwölf Monaten gab es keinen Mangel an Filmen, die auf echten Menschen basieren, von britischen Monarchen (Der Favorit, Maria Stuart, Königin von Schottland) über Drogenabhängige (Beautiful Boy), Astronauten (Aufbruch zum Mond) bis hin zu Literaturbetrug (Can You Ever Forgive Me?). Und die Zuschauer haben es genossen, etwas über die Geschichte zu erfahren, die sie erzählen.

Es gibt jedoch bestimmte biografische Filme oder Biopics, wie sie häufig genannt werden, die kritisiert werden, weil sie mit der Wahrheit viel zu großzügig umgegangen sind.

Bohemian Rhapsody und Green Book, zwei Filme, die an den Golden Globes an diesem Wochenende mit dem Preis für beste Film- und Drama- oder Comedy- oder Musical-Preise ausgezeichnet wurden, sind beide seit ihrer Veröffentlichung immer mehr in Verruf geraten.

Bohemian Rhapsody wurde wegen seiner sachlichen Ungenauigkeiten kritisiert

Das Biopic von Freddie Mercury wurde kritisiert, weil es mit der Nacherzählung des Lebens vom Queen-Frontmann viel zu kreativ umgegangen sei. Es ersetzte alternative Fakten für bedeutende Ereignisse, die seine ethnische Identität kaum berührten und seine Erfahrungen als homosexueller Mensch herunterspielten.

„Ich habe noch nie gesehen, dass ein Film die Fakten auf solch strafbare Weise verzerrt hat. Es ist, als würde der Film Freddie Mercury bestrafen,“ schrieb Mike Ryan von UPROXX. „Mercurys tragischer Tod durch AIDS war ein entscheidender Moment im Kampf um die AIDS-Aufklärung in den frühen neunziger Jahren. Seine Krankheit jetzt in seine Live-Aid-Performance einzubauen, wirkt oberflächlich und grausam.“

Dann gibt es das Green Book, das die Geschichte der Freundschaft zwischen dem afroamerikanischen Pianisten Dr. Don Shirley und Tony „Lip“ Vallelonga erzählt, dem italienisch-amerikanischen Fahrer, den er angeheuert hatte, um ihn auf Tournee durch den tiefen Süden zu fahren. Shirleys Familie hat den Film, der von Lips Sohn Nick Vallelonga geschrieben wurde, als eine „Symphonie der Lügen“ bezeichnet.

„Es war eine Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehung… die einzige Art von Beziehung, die [Dr. Shirley] schon immer mit Leuten hatte, mit denen er zusammengearbeitet hat“, erzählte Patricia Shirley Shadow and Act über das Ausmaß der „Freundschaft“ ihres Schwagers mit Vallelonga.

„Wenn Sie hören, dass Tony 18 Monate bei ihm war – ich kann Ihnen versichern, dass es kein Chauffeur 18 Monate bei meinem Bruder aushielt“, fügte Shirleys Bruder und Patricias Ehemann Maurice hinzu. „Jeder, der das Temperament meines Bruders kannte und Erfahrung mit einem seiner anderen Chauffeure hatte – die längste Zeit hat einer hier aus Milwaukee, aus der Urban League ausgehalten, der blieb mindestens zwei Monate.“

Green Book wird von der Familie kritisiert, weil es Shirleys Freundschaft mit einem Fahrer erfindet.

Filmemacher haben immer schon einen kreativen Freibrief verwendet, um Geschichten unterhaltsamer zu gestalten und Lücken zu füllen, für die keine Informationen aus erster Hand oder selbst aus zweiter Hand verfügbar waren. Von ihnen kann natürlich nicht erwartet werden, dass sie wortwörtlich die Unterhaltungen der biografierten Figuren kennen, insbesondere wenn die betreffenden Personen wie in den oben genannten Filmen bereits tot waren, als das Drehbuch geschrieben wurde.

Man sollte jedoch vom Filmemacher erwarten können, dass dieser sich an die Wahrhaftigkeit der Geschichte hält, selbst wenn bestimmte historische Genauigkeiten übersehen wurden. Ich kann mich erinnern, als Kind Pocahontas gesehen zu haben und von der Romanze zwischen der gebürtigen amerikanischen Ureinwohnerin und dem weißen englischen Soldaten John Smith gepackt worden zu sein. Erst als ich an der Universität amerikanische Geschichte studierte, erfuhr ich, wie viel von dem Film reine Fabrikation war.

Viele Filmemacher verstehen den Wert des Films als Bildungsmittel für altes und junges Publikum gleichermaßen. Sir Ridley Scott sagte das letztes Jahr, als wir über seine Fernsehserie The Terror sprachen.

„Ich denke, unsere Geschichte zu reflektieren und neu zu überdenken, ist immer interessant, weil die Aufmerksamkeitsspanne der Menschen in der Schule heute etwa sechs Sekunden beträgt, oder?“, erklärte er. „Ich finde es großartig, wenn der aktuelle Informationsstand vielleicht nicht vollständig, aber zumindest teilweise auf Bildung ausgerichtet ist.

„Was wir mit Unterhaltung – also Bildern und Wörtern – schaffen, ist als Lernmittel viel effektiver als einem Kind zu sagen, es soll sich hinsetzen und ein Buch lesen, um zu lernen.“

Das ist alles schön und gut, aber da viele Zuschauer historische Filme für bare Münze halten, ist es wichtig, dass die Wahrheit nicht verzerrt wird, nur damit sie in die Erzählung des Schriftstellers passt. Dies kann bedeuten, dass der Autor ein bisschen härter arbeiten muss, um die Authentizität seines Skripts sicherzustellen oder sogar seine ursprünglichen Pläne aufgeben muss, um das Leben der Person zu respektieren, von der sie – offen gesagt – profitieren.

Yann Demange musste das durchmachen, als er seinen Film White Boy Rick drehte. „Es war ein Albtraum“, sagte der Regisseur. „Es fühlte sich an, als würden drei Filme um den Raum von einem kämpfen, und es gab den, den ich wirklich erzählen wollte, aber es gibt eine Verantwortung, weil [Rick] lebt und [im Gefängnis ist], ich konnte es nicht einfach zurückweisen.”

Dies scheint die Stimmung zu sein, in der sich Adam McKay befand, als er sich auf den Weg machte, um an seinem Dick Cheney-Biopic zu arbeiten. Der Autor und Regisseur verbrachte eine ungeheure Menge Zeit damit, das Leben des ehemaligen US-Vizepräsidenten zu verfolgen. Er las jedes Buch über ihn, seine Frau Lynne und seine 50-jahrelange politische Karriere und interviewte mehrere Personen, die ihn kannten und mit ihm arbeiteten, bevor er Vice schrieb.

Er verhinderte jedoch, dass Dialog und Erzählung langweilig wurden, indem er die Erzähltechniken anwendete, die er in seinem vorherigen Film The Big Short verwendet hatte, der sich auch auf reale Ereignisse und Menschen konzentrierte.

„Nach The Big Short dachte ich, wir hätten diesen Storytelling-Stil nun raus, sagte er zu Vanity Fair. „Als ich über Cheney stolperte, dachte ich:‚ Oh, mein Gott. Das ist perfekt.“ Auf den ersten Blick ist er eine so langweilige Person. Er ist ein bürokratisches Genie. Und viele seiner Kräfte und Manöver kamen auf eine ruhige Art und Weise, so dass wir es gar nicht mitbekamen. Die Verwendung dieser stilistischen Schnörkel ist ein Knaller, und wir können verschiedene Stile mischen und fünf, fast sechs Jahrzehnte amerikanische Geschichte abdecken.“

McKay versuchte, so nahe wie möglich an den Tatsachen zu bleiben, und erklärte sogar zu Beginn des Films, dass er nicht für die Wahrheit bürgen könne, aber trotz Cheneys berüchtigter Verschwiegenheit sein verdammt Bestes gegeben habe, um so nah wie möglich an die Wahrheit heranzukommen.

Ist es also wichtig, dass Biopics historisch korrekt sind? Nicht unbedingt, aber der Film muss so nah wie möglich an der Wahrheit sein. Es liegt in der Verantwortung der Filmemacher, dies nicht nur im Sinne des Publikums, sondern auch im Sinne der Hauptfiguren ihrer Filme sicherzustellen.

Wahrheit an die cineastische Macht.

Hanna Flint