Israels Regierungschef: Müssen Iran 'glaubwürdig militärisch' drohen

JERUSALEM (dpa-AFX) - Der Iran kann nach den Worten von Israels Ministerpräsident Jair Lapid nur mit einer "glaubwürdigen militärischen Drohung" vom Besitz nuklearer Waffen abgehalten werden. "Das Einzige, was den Iran aufhalten wird, ist die Gewissheit, dass die freie Welt Gewalt anwenden wird, wenn das Land sein Atomprogramm weiter ausbaut", sagte Lapid am Donnerstag nach einem Treffen mit US-Präsident Joe Biden in Jerusalem. Dabei solle es sich auch nicht um einen "Bluff" handeln.

Der neue israelische Regierungschef äußerte die Hoffnung, dass im Nahen Osten neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit entstehen. "Wir sind dabei, ein Bündnis gemäßigter Länder zu schaffen, die an den Frieden glauben und die glauben, dass unsere Kinder die Chance auf ein besseres Leben verdient haben", sagte Lapid. US-Präsident Joe Biden wird am Freitag weiter nach Saudi Arabien reisen. Für Biden ist dies der erste Besuch im Nahen Osten seit dem Amtsantritt vor anderthalb Jahren.

Im Rahmen der sogenannten Abraham-Abkommen haben unter Vermittlung der USA inzwischen mehrere arabische Staaten Beziehungen mit Israel aufgenommen. Ein Beitritt Saudi-Arabiens gilt derzeit als unwahrscheinlich. Es gibt aber Spekulationen, dass beide Länder etwa in Sicherheitsfragen enger zusammenarbeiten könnten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.