Israelischer Autor und Holocaust-Überlebender Aharon Appelfeld gestorben

Er gehörte zu den wichtigsten Vertretern der israelischen Literatur und zu den Zeugen des Holocaust. Das jüdische Leben in Europa vor, während und nach dem Vernichtungsfeldzug der Nazis war sein Thema. Nun ist Aharon Appelfeld 85-jährig gestorben

Er gehörte zu den wichtigsten Stimmen der israelischen Literatur und zu den Zeugen des Holocaust. Das jüdische Leben in Europa vor, während und nach dem Vernichtungsfeldzug der Nazis war sein Lebensthema. Nun ist der Autor Aharon Appelfeld in der Nacht in einem Krankenhaus nahe Tel Aviv gestorben, wie seine Familie am Donnerstag mitteilte. Er wurde 85 Jahre alt.

Appelfeld wurde 1932 in einem Dorf nahe der heute zur Ukraine gehörenden rumänischen Stadt Czernowitz geboren. Er ist noch ein Kind, als seine Mutter von den Nazis umgebracht und er gemeinsam mit seinem Vater in ein Lager deportiert wird. 1942 gelingt ihm die Flucht. Er versteckt sich in den Wäldern, überlebt mit Hilfe einer "Bande ukrainischer Verbrecher", die ihn "adoptierte".

Neun Monate lang schließt er sich als Küchenjunge der Roten Armee an, verlässt sie 1945 wieder und wandert ein Jahr später nach Palästina aus. "Niemand in Europa wollte damals Waisen. Der einzige Ort, an den wir gehen konnten, war Palästina", sagte Appelfeld 2010 in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP. 1957 findet er dort seinen Vater wieder.

Sein erstes Buch erscheint 1962, auf Hebräisch. Rund 40 weitere Erzählungen und Gedichtsammlungen sowie zahlreiche Auszeichnungen, darunter der Medicis-Preis für seine Autobiografie "Geschichte eines Lebens", sollten folgen.

Obwohl er in "Geschichte eines Lebens" seinen Überlebenskampf schildert und in vielen seinen Werke seine Stimme den Juden leiht, die den Holocaust nicht überlebten, sah sich Appelfeld nicht als "Schriftsteller der Shoah". "Man kann kein Schriftsteller des Todes sein. Schreiben bedeutet, dass man lebt", sagte er AFP.

Von 1976 bis zu seiner Emeritierung lehrte Appelfeld als Professor für hebräische Literatur an der Ben-Gurion-Universität in Beerscheba. Vor wenigen Monaten veröffentlichte er seinen letzten Roman. Er selbst ist in "Operation Shylok", einem Roman seines Freunds Philip Roth, verewigt.

Israels Kulturministerin Miri Regev bedauerte den Tod eines Schriftstellers, dessen "Lebensgeschichten in unserem kollektiven und persönlichen Gedächtnis bleiben werden".