Israelische Studie: Impfstoff von Biontech/Pfizer weniger wirksam gegen Corona-Varianten B.1.1.7 und B.1.351

Alex Nicoll
·Lesedauer: 2 Min.

Laut einer israelischen Studie, die reale Infektionsdaten untersucht hat, sind B.1.351, die "südafrikanische" und B.1.1.7, "britische" Coronavirus-Variante in der Lage, den Impfstoff von Pfizer/Biontech teilweise zu durchbrechen. Die Studie, die am Samstag also sogenannter Preprint veröffentlicht wurde, ist noch nicht von Fachleuten überprüft worden.

In der Untersuchung verglichen die Forscherinnen und Forscher, ob Geimpfte mit dokumentierter Covid-19-Infektion im Vergleich zu ungeimpften Personen mit höherer Wahrscheinlichkeit mit B.1.1.7 oder B.1.351 infiziert wurden. Die Studie, die von der Universität Tel Aviv und dem israelischen Gesundheitsdienstleister Clalit durchgeführt wurde, umfasste fast 400 Personen, dabei sowohl teilweise Geimpfte (eine Dosis) als auch vollständig Geimpfte (zwei Dosen).

Die Forschenden stellten fest, dass die südafrikanische Variante, B.1.351, bei den vollständig geimpften Patienten achtmal häufiger auftrat als bei denen, die noch gar keine Impfung bekommen hatten. Das könnte bedeuten, dass dieser Virusstamm der einzige ist, der eine vollständige Impfung noch durchbrechen kann, und sich deshalb bei den komplett Geimpften häufig nachweisen lässt. Die britische Variante B.1.1.7 dagegen trat bei den teilweise geimpften Patienten häufiger auf als bei ungeimpften Personen. Bei vollständig Geimpften scheint diese Variante aber demnach keine Chance mehr zu haben.

Die Studie deute, so die Forschenden, auf eine "reduzierte Wirksamkeit des Impfstoffs gegen beide Varianten" hin — unter verschiedenen Bedingungen, was die Dosierung des Impfstoffs und den zeitlichen Verlauf betreffe.

Etwa 80 Prozent der israelischen Bevölkerung sind geimpft, davon haben fast 53 Prozent der Bevölkerung beide Impfdosen von Biontech erhalten. Nur ein Prozent der Gesamtfälle innerhalb der Studie entfielen auf die südafrikanische Variante B.1351 — ein vielversprechendes Zeichen für Israel, das Land mit der höchsten Impfrate.

Am 1. April veröffentlichte Biotech-Daten hatten gezeigt, dass die Impfung zu 91 Prozent wirksam vor Covid-19 schützt und erste Anzeichen erkennen lässt, dass sie auch die Verbreitung der B.1.351-Variante verhindert. Frühere Laborversuche hatten ergeben, dass der Impfstoff zwar einen gewissen Schutz gegen die Variante bietet — aber keinen vollständigen.

Dieser Artikel wurde von Ilona Tomić aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original lest ihr hier.