Israelische Polizei nimmt 51 Palästinenser in Ost-Jerusalem fest

Die israelische Polizei hat nach eigenen Angaben in der Nacht auf Montag 51 Palästinenser in Ost-Jerusalem festgenommen. Wie die Beamten am Montag mitteilten, wird den Verdächtigen Gewalt gegen Streifenpolizisten im Unruheviertel Issawiya vorgeworfen.

Die 51 Festgenommenen sollen Polizisten mit Steinen und Brandsätzen beworfen haben, die in Issawiya auf Streife waren. Darüber hinaus könnten sie sich an direkten Zusammenstößen mit den Sicherheitskräften beteiligt haben, wie der israelische Polizeisprecher Micky Rosenfeld mitteilte. Nach ihrer Vernehmung sollen die 51 Palästinenser wegen "Unruhestiftung und Terroranschlägen" einem Haftrichter vorgeführt werden.

Issawiya ist regelmäßig Schauplatz von Gewalt zwischen palästinensischen Demonstranten und israelischen Sicherheitskräften. Erst im Juli hatte es dort starke Spannungen gegeben. In dem Viertel in Ost-Jerusalem protestieren vor allem junge Palästinenser immer wieder gegen die israelische Besatzung.

Seit dem Sechstagekrieg 1967 betrachtet Israel ganz Jerusalem als seinen ungeteilten Regierungssitz, während Palästinenser in Ost-Jerusalem die Hauptstadt ihres angestrebten unabhängigen Staates sehen. Die internationale Staatengemeinschaft hat die Annexion nie anerkannt und bezeichnet Ost-Jerusalem als besetztes Gebiet.