Israel: Stichwahl um Oppositionsführung

In Israel wird es eine Stichwahl um die Führung der Opposition geben. Der ehemalige Verteidigungsminister Amir Perez ging bei den Wahlen um den Vorsitz der Arbeiterpartei als Sieger hervor. Er holte fast 33 Prozent der Stimmen und muss damit gegen den ehemaligen Umweltminister Avi Gabai antreten, der auf 27 Prozent der Stimmen kam. Der bisherige Parteivorsitzende Izchak Herzog schied als Drittplatzierter aus.

Mit den marokkanischstämmigen Kandidaten Perez und Gabai könnte die Arbeiterpartei ihr Image als Vertreterin europäischstämmiger Eliten abschütteln und neue Wähler unter Israels jüdischer Bevölkerung gewinnen, die aus Ländern des Nahen Ostens stammen.

Den Aufwind kann die Partei dringend gebrauchen: Die Zionistische Union aus Arbeiterpartei und der Hatnua der ehemaligen Außenministerin Tzipi Livni ist mit 24 von 120 Sitzen derzeit zwar zweitstärkste Kraft im Parlament. Umfragen zufolge würde das Mitte-Links-Bündnis bei Wahlen aber die Hälfte der Abgeordneten verlieren. Die angespannte Sicherheitslage und die geringe Aussicht auf eine Wiederaufnahme der Friedensbemühungen spielen laut Beobachtern eher der Rechtskoalition von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in die Hände.