Israel rät über 60-Jährigen und medizinischem Personal zu vierter Corona-Impfung

·Lesedauer: 1 Min.

Die israelische Regierung rät Menschen über 60 Jahren und medizinischem Personal zu einer vierten Corona-Impfung.

Covid-19 vaccine with syringe and flag of Israel behind
Israel übt sich weiter in der Vorreiter-Rolle in Sachen Corona-Impfung: Bestimmte Bürger sollen sich ein weiteres, viertes Mal impfen lassen. (Bild: Getty Images)

"Die Bürger Israels waren die ersten in der Welt, die die dritte Dosis des Covid-19-Impfstoffs erhalten haben, und wir leisten auch mit der vierten Dosis Pionierarbeit", sagte Ministerpräsident Naftali Bennett am Dienstag. Er rief diejenigen auf, die die Kriterien erfüllen, "sich impfen zu lassen".

 Bennetts Äußerungen folgten im Anschluss an eine Sitzung des Corona-Ministerkabinetts, das angesichts der wachsenden Sorge um die Ausbreitung der Omikron-Variante zusammenkam. Bennett nannte die Empfehlung des Expertenrats zur verabreichung einer vierten Dosis eine "wunderbare Nachricht, die uns helfen wird, die Omikron-Welle zu bewältigen".

 Die vierte Impfung kann den betroffenen Gruppen mindestens vier Monate nach der dritten Impfung verabreicht werden. Bennett habe das Gesundheitsministerium und die Krankenkassen angewiesen, eine "groß angelegte Impf-Aktion" vorzubereiten, teilte sein Büro mit. (mkü)

Im Video: Corona-Inzidenz sinkt auf unter 300

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.