Israel entfernt weitere Sicherheits-Installationen am Tempelberg

Nach den heftigen Protesten gegen Kontrollen am Tempelberg in Jerusalem haben die israelischen Behörden weitere Sicherheits-Installationen entfernt. Absperrgitter und Gerüste, an denen Überwachungskameras angebracht waren, wurden abgebaut

Nach den heftigen Protesten gegen Kontrollen am Tempelberg in Jerusalem haben die israelischen Behörden weitere Sicherheits-Installationen entfernt. Kürzlich errichtete Absperrgitter und Gerüste, an denen Überwachungskameras angebracht waren, wurden abgebaut, wie ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP in der Nacht zum Donnerstag berichtete. Zuvor waren bereits Metalldetektoren entfernt worden.

Israel hatte als Reaktion auf einen tödlichen Anschlag in der Jerusalemer Altstadt am 14. Juli die Zugangskontrollen am Tempelberg verschärft, wo sich wichtige muslimische Gebetsstätten befinden. Dies hatte wütende Proteste von Palästinensern ausgelöst.

Unterdessen kündigte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu an, den arabischen Fernsehsender Al-Dschasira wegen dessen Berichterstattung über den Streit um den Tempelberg aus Israel verbannen zu wollen. "Der Sender Al-Dschasira stachelt im Zusammenhang mit dem Tempelberg zu Gewalt an", schrieb Netanjahu auf seiner Facebook-Seite.

Er habe mehrmals die zuständigen Behörden aufgefordert, das Büro von Al-Dschasira in Israel zu schließen, erklärte Netanjahu. Wenn dies "wegen der Interpretation der Gesetze" nicht möglich sei, werde er dafür sorgen, dass das Gesetz entsprechend geändert werde, sodass Al-Dschasira ausgewiesen werden könne.