Proteste für schnelleren Prozess gegen Netanjahu

Korruptionsvorwürfe gegen Netanjahu: Demonstranten fordern Beschleunigung des Prozesses

Im Zuge der Korruptionsvorwürfe gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu ist es erneut zu Protesten gekommen.

Tausende Demonstranten versammelten sich am Samstagabend in der Nähe des Hauses des israelischen Generalstaatsanwaltes Avichai Mandelblit.

Sie forderten ihn auf, das Gerichtsverfahren gegen Netanjahu zu beschleunigen.

Hintergrund ist eine jüngste Vereinbarung zwischen der Staatsanwaltschaft und Netanjahus ehemaligem Stabschef Ari Harow. Am Freitag hatte sich Harow dazu verpflichtet, als Kronzeuge gegen seinen ehemaligen Chef auszusagen.

Netanjahu wird in zwei Korruptionsfällen der Untreue und Bestechlichkeit verdächtigt.

Er wird beschuldigt, illegale Geschenke kassiert zu haben.

Außerdem wird ihm vorgeworfen, die Medienberichterstattung in Israel unrechtmäßig beeinflusst zu haben.

Am Donnerstagabend gab die israelische Polizei nun zum ersten Mal öffentlich bekannt, dass gegen den israelischen Ministerpräsidenten wegen Bestechlichkeit, Betrug und Vertrauensbruch ermittelt werde.

Harow, gegen den selbst wegen Korruption ermittelt wird, könnte dank seiner Aussagen einer Gefängnisstrafe entgehen.

In einer Videobotschaft hatte der israelische Ministerpräsident am Freitag seine Unschuld beteuert, und die Anklagen als “Skandal der Woche” abgetan.