IS-Miliz reklamiert Raketenangriff auf Kabuler Flughafen für sich

·Lesedauer: 1 Min.
Bei US-Drohnenangriff zerstörtes Auto (AFP/WAKIL KOHSAR)

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat den Raketenangriff auf den Kabuler Flughafen für sich reklamiert. "Soldaten des Kalifats" hätten den internationalen Flughafen der afghanischen Hauptstadt mit sechs Raketen angegriffen, erklärte der regionale Ableger der IS-Miliz in Afghanistan (IS-K) am Montag. Am Morgen waren mehrere Raketen auf den Flughafen abgefeuert worden. Nach Angaben der radikalislamischen Taliban wurden die Geschosse vom Raketenabwehrsystem am Flughafen zerstört.

Das Weiße Haus in Washington hatte den Vorfall ebenfalls bestätigt und mitgeteilt, der Evakuierungseinsatz am Flughafen laufe ohne Unterbrechung weiter. Eine US-Drohne zerstörte später ein Auto, von dem aus die Raketen vermutlich abgeschossen wurden.

Bereits am Sonntag hatten die USA einen weiteren Anschlag des regionalen IS-Ablegers auf den Flughafen von Kabul vereitelt. Nach Angaben des Pentagons wurde bei einem US-Drohnenangriff ein mit Sprengstoff beladenes Auto zerstört. Afghanischen Medien zufolge starben bei dem Drohnenangriff möglicherweise auch Zivilisten. Die USA erklärten, dies werde geprüft.

IS-K hatte sich auch zu dem verheerenden Selbstmordanschlag am Flughafen von Kabul am Donnerstag bekannt, bei dem mehr als hundert Menschen getötet wurden, darunter 13 US-Armeeangehörige. Als Reaktion auf das Attentat tötete die US-Armee bei einem Drohnenangriff in der ostafghanischen Provinz Nangarhar nach eigenen Angaben zwei Logistikexperten der IS-Miliz.

mid/ju

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.