Irrer Plan für nächsten Fight: Fury will Einlauf mit Trump

Tyson Fury hat seit zwei Jahren keinen Boxkampf mehr bestritten

Es ist eine spezielle Idee eines ganz speziellen Boxers.

Der Brite Tyson Fury hat auf seinem Twitter-Account US-Präsident Donald Trump eingeladen, beim nächsten Fight gemeinsam mit ihm in den Ring einzulaufen.

"Donald Trump, was glaubst du, wer gewinnt den Kampf zwischen mir und Anthony Joshua? Du kannst mit mir zusammen einlaufen wenn du willst und du kannst Teil des größten Box-Kampfes aller Zeiten werden," schrieb der 29-Jährige.


Tyson Fury hat allerdings seit zwei Jahren keinen Boxkampf mehr bestritten. Im November 2015 schlug er in Düsseldorf Wladimir Klitschko. Zwei mögliche Rückkämpfe scheiterten. Anschließend sorgte der Brite nur noch außerhalb des Sports für Schlagzeilen. Im Oktober 2016 verlor er seine Boxlizenz - er hatte Kokain-Missbrauch zugegeben und erklärt an Depressionen zu leiden.

Auch Joshua-Promoter von Idee begeistert

Nun würde der Brite gerne wieder in den Ring steigen. Als Gegner hätte er gerne den WBA und IBF Champion Anthony Joshua. Der derzeit beste Schwergewichtler verteidigte erst am vergangenen Wochenende seine Titel gegen Carlos Takam.

"Zwei ungeschlagene Schwergewichts-Champions kämpfen gegeneinander. Gibt es etwas größeres als diesen Kampf," zeigte sich Fury von der Idee begeistert. "Das wird der größte Kampf in der britischen Box-Geschichte. Ich bin so stolz dabei sein zu können."

Auch der Promoter von Anthony Joshua, Eddie Hearn, ist laut Mirror von der Idee eines Fights gegen Tyson Fury begeistert. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird aber entweder WBO-Champion Joseph Parker oder WBC Champion Deontay Wilder der nächste Gegner von Joshua.