Irrer Namens-Streit! Gojowczyk weist Schiri zurecht

·Lesedauer: 1 Min.
Irrer Namens-Streit! Gojowczyk weist Schiri zurecht
Irrer Namens-Streit! Gojowczyk weist Schiri zurecht
Irrer Namens-Streit! Gojowczyk weist Schiri zurecht

Dieser Streit beflügelte offenbar!

Peter Gojowczyk sorgte in der ersten Runde der US Open für eine große Überraschung. (US Open ab Montag täglich im LIVETICKER)

Der Qualifikant aus Dachau bezwang den an Nummer 23 gesetzten Franzosen Ugo Humbert mit 1:6, 6:1, 6:2, 5:7, 6:4.

Dabei hatte Gojowczyk zu Beginn auch noch mit der Schiedsrichterin zu kämpfen.

Im ersten Satz sagte sie immer wieder bei der Ansage der Spielstände: “Gojowski”.

Gojowczyk regt sich über Schiedsrichterin auf

Das regte den 32-Jährigen so auf, dass er sie ansprach und sehr deutlich darauf hinwies, wie sein Name wirklich ausgesprochen wird.

“Ich war im ersten Satz nicht so richtig drin, obwohl ich mich gut gefühlt habe. Vielleicht lag das daran, dass die Schiedsrichterin meinen Namen immer falsch ausgesprochen hat. Dann musste ich es rauslassen und sagen, dass ich Gojowczyk heiße und nicht irgendwie anders”, erklärte der Profi bei Eurosport.

Gojowczyk: Streit “hat geholfen”

Kurios: Nach der Diskussion mit der Unparteiischen lief es auf einmal besser. Nach dem 1:6 im ersten Durchgang stand es auf einmal 6:1 und 6:2 für den Deutschen.

“Es hat mir dann geholfen. Im zweiten und dritten Satz habe ich unglaublich gespielt”, fand Gojowczyk.

Am Ende musste er dennoch in den fünften Satz gehen und zitterte sich in die zweite Runde.

“Es ist geil und macht richtig Spaß hier”, jubelte der Deutsche schließlich.

In der nächsten Runde trifft er auf Dusan Lajovic aus Serbien.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.