"Habe es genossen": Taylor demontiert van Gerwen

Phil Taylor (l.) deklassierte Michael van Gerwen im Viertelfinale des World Matchplay

Es war einer der Abende, die Darts-Fans so schnell nicht vergessen werden. Nach Monaten, ja Jahren absoluter Dominanz kassierte Michael van Gerwen beim Darts World Matchplay (täglich LIVE im TV auf SPORT1) eine bittere Pleite. Und das nicht gegen irgendwen. Auf seiner Abschiedstour zeigte Phil Taylor noch einmal, warum er 16-facher Weltmeister ist. 

Der Brite lieferte gegen "Mighty Mike" eine grandiose Vorstellung und nahm den Titelverteidiger mit 16:6 auseinander. "Ich war entspannt und habe es genossen", sagte Taylor nach der Partie. Im Halbfinale erwartet ihn nun Adrian Lewis (ab 20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1).

Weitere Infos zum Darts, zur Order of Merit und Portraits der Top-Stars auf dartsblog.de


Von Beginn an gab "The Power" den Takt vor und führte van Gerwen nach Belieben vor. Taylor gelangen meisterhafte Würfe, die an seine besten Zeiten erinnerten. Van Gerwen wirkte indes immer konsternierter angesichts seiner Chancenlosigkeit.

Auch die Zuschauer trugen ihren Teil zum Misserfolg des Niederländers bei. Während der gesamten Partie buhten die Fans van Gerwen kräftig aus und feierten Altmeister Taylor euphorisch. "Die Atmosphäre war fantastisch und es war für Michael anders als sonst, weil die Zuschauer auf meiner Seite waren. Er wurde aus seiner Komfortzone herausgerissen. Aber trotzdem werfen die Fans am Ende die Pfeile nicht für dich", äußerte sich Taylor zu seinem Kontrahenten.

Schwäche bei den Doppelfeldern

Derart düpiert zu werden tat dem Gemüt des amtierenden Weltmeisters augenscheinlich nicht gut, seine Würfe wurden im Laufe der Partie immer miserabler und ungenauer. Ein letztes kleines Aufbäumen gab es zum Schluss, als es längst zu spät war.

Vor allem van Gerwens ungewohnte Schwäche auf die Doppelfelder kostete den Niederländer trotz eines Drei-Darts-Schnitts von 101,1 Punkten am Ende den Sieg. MvG traf lediglich sechs seiner 27 Versuche (22,2 Prozent). Bei Taylor fand dagegen mehr als jeder zweite Wurf auf Doppel sein Ziel (16/28, 57,1 Prozent).

"Michael ist ein brillianter Spieler, einer der besten aller Zeiten, aber am Freitag konnte er es nicht abrufen. Seine missglückten Würfe auf die Doppelfelder haben ihm heute das Genick gebrochen", sagte Taylor nach der Partie.


Verlierer van Gerwen äußerte sich ebenfalls bei Twitter: "Was soll ich dazu sagen? Für mich ist es heute einfach nicht gut gelaufen. Es gibt keine Entschuldigungen. Phil Taylor war der bessere Spieler."

Enges Match - Leg für Leg

Ein weiteres Wahnsinns-Match fand bereits zuvor statt. Der zweimalige Weltmeister Adrian Lewis zwang Alan Norris nach einem irren Fight mit 16:13 in die Knie. Norris hatte eine ungeheure Aufholjagd gestartet, scheiterte jedoch letztlich an seinen eigenen Nerven.


Lewis begann stark und zog schnell davon. Alles sah nach einem deutlichen Sieg aus, bis Norris aus sich herausbrach und Leg für Leg an Lewis heranrückte.

Als er bei 13:14 nur noch ein Leg zurücklag, zeigte Lewis jedoch seine Klasse und beendete die Partie zu seinen Gunsten.

Gegen Taylor wird es Lewis vermutlich schwer haben. Der Altmeister hat auf seiner Abschiedstour seine Topform wieder gefunden und ist mit großer Leidenschaft bei der Sache.

Beim World Matchplay fühlt er sich ohnehin wohl. Mit 15 Titeln ist er unangefochtener Rekordsieger. Am Sonntag soll zum krönenden Abschied aus dem Winter Gardens noch einer hinzukommen.

Das Viertelfinale im Überblick:

Daryl Gurney - Mensur Suljovic 16:13
Peter Wright - Darren Webster 16:12

Phil Taylor - Michael van Gerwen 16:6
Adrian Lewis - Alan Norris 16:13