Irre Serie reißt: Italien verliert nach elf Jahren wieder ein Qualifikationsspiel

Nach elf Jahren verliert die italienische Nationalmannschaft erstmals wieder ein Qualifikationsspiel! Italien unterlag am Samstagabend Spanien.

Serie gerissen: Die italienische Nationalmannschaft musste sich am Samstagabend den Spaniern nach elf Jahren ohne Niederlage in EM- oder WM-Qualifkationsspielen erstmals wieder geschlagen geben (0:3). Die Squadra Azzurra war zuvor 56 Spiele lang unbesiegt geblieben.

Die spanische Nationalmannschaft ließ dem Team von Nationaltrainer Gian Piero Ventura in der WM-Qualifikation keine Chance. Matchwinner der La Furia Roja war Real-Madrid-Star Isco, der Gianluigi Buffon in dessen 170. Länderspiel zweimal bezwingen konnte.

Zuletzt waren Buffon und Co am 6. September 2006 nach einer Qualifikationspartie als Verlierer vom Platz gegangen. Nachdem Italien im Sommer 2006 das WM-Finale in Berlin gegen die Franzosen für sich entschieden hatte, traf man einige Monate später wieder auf die Equipe tricolore.

Dem Team von Trainer Raymond Domenech rund um Thierry Henry, Patrick Vieira und Claude Makelele war Italien an diesem Tag deutlich überlegen. Mit einer 1:3-Niederlage ging der Weltmeister geschlagen vom Feld. Damals trafen Sidney Govou (2) und Thierry Henry für Frankreich, Alberto Gilardino netzte für die Azzurri.