Die irre Quarterback-Rochade der NFL

·Lesedauer: 6 Min.
Die irre Quarterback-Rochade der NFL
Die irre Quarterback-Rochade der NFL

Wenn die NFL-Offseason 2021 für etwas gut war, dann für den Verkauf von Quarterback-Trikots. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NFL)

Denn: Am Sonntag eröffneten 15 Teams - fast die Hälfte der Liga - die Saison mit einem anderen Quarterback als im vergangenen Jahr.

Das sind die zweitmeisten Quarterback-Wechsel seit 1950. Es ist das Ergebnis zahlreicher Trades, Verpflichtungen von Free Agents, Aufstiegen von Backups und Berufungen von Rookies.

SPORT1 stellt die neuen Starting-Quarterbacks vor und blickt auf ihre Leistungen zum Saisonstart.

NEW ORLEANS SAINTS

  • vorher: Drew Brees - neu: Jameis Winston

Sean Paytons Trainerfähigkeiten werden in seiner ersten Saison ohne Superstar Brees auf die Probe gestellt. Winston warf 30 Interceptions, als er das letzte Mal eine Saison begann (2019), hat sich aber gegen Taysom Hill durchgesetzt.

Der Wechsel bei den Saints hat ohne Frage den spektakulärsten Erfolg im ersten Spiel gebracht. Beim 38:3 gegen die Green Bay Packers fügte sich Winston perfekt ins Offensivspiel der Saints ein. Der 27-Jährige sorgte für 148 Passing Yards und fünf geworfene Touchdowns. Selbst Vorgänger Brees sagte über Winstons lange Pässe in seiner Tätigkeit bei NBC: „Ich schätze, dass dieses Element den Saints bislang gefehlt hat.“

HOUSTON TEXANS

  • vorher: Deshaun Watson - neu: Tyrod Taylor

Da die Zukunft von Watson ungewiss ist, setzen die Texans hauptsächlich auf Taylor. Watson ist mit einer Klagewelle wegen sexueller Übergriffe und unangemessenen Verhaltens konfrontiert.

Zum Auftakt fuhr Houston gegen die Jacksonville Jaguars einen klaren 37:21-Erfolg ein. Tylor brachte 21 von 33 Pässen über 291 Yards an den Mann und sorgte für zwei Touchdowns, ohne sich eine Interception zu leisten. Der 32 Jahre alte Routinier zeigte einige seiner Top-Eigenschaften, die ihn als Quarterback für die Texaner zu einer guten Alternative machen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NFL)

LOS ANGELES CHARGERS

  • vorher: Tyrod Taylor - neu: Justin Herbert

Herbert kam letztes Jahr als Rookie in Woche zwei zu einem Start aus der Not heraus und hat danach alle umgehauen. Er erzielte einen Rookie-Rekord von 31 Touchdowns und wurde mit Leichtigkeit NFL Rookie of the Year. Die Erwartungen an den 23-Jährigen sind hoch.

In Spiel eins gegen Washington kam er auf 31 von 47 Pässen zu 337 Yards. Neben Patrick Mahomes ist er der einzige Profi in der Geschichte der Liga, der in seinen ersten 16 Spielen als Starting-QB 4.500 Yards erzielt hat.

LOS ANGELES RAMS

  • vorher: Jared Goff - neu: Matthew Stafford

Der 33-jährige Stafford kam via Trade von den Detroit Lions und soll die Rams endlich zum Erfolg führen. Zum Auftakt stimmte die Leistung schon einmal: Los Angeles bezwang die Chicago Bears mit 34:14, beim Signal Caller standen dabei 20 angekommene Pässe bei 26 Versuchen, 321 Yards und drei Touchdowns bei keiner Interception zu Buche.

DETROIT LIONS

  • vorher: Matthew Stafford - neu: Jared Goff

Für den abgewanderten Stafford ist Jared Goff neu in Detroit. Trotz der Niederlage in Spiel eins war man bei den Lions zufrieden mit Goffs Leistung - vor allem mit dem Kampfgeist, den er an den Tag legte, als das Spiel schon verloren schien. „Er ist ein geborener Anführer. Er ist ein Typ, neben dem man gerne spielt“, sagte Kollege D‘Andre Swift nach dem Duell.

MIAMI DOLPHINS

  • vorher: Ryan Fitzpatrick - neu: Tua Tagovailoa

In der vergangenen Saison ersetzte der damalige Rookie Routinier Fitzpatrick und offenbarte die ein oder andere Lücke in Sachen Playbook. An dieser Schwäche hat er während der Offseason gearbeitet, das Vertrauen des Head Coaches ist ihm sicher. Der 23-Jährige feierte mit dem knappen Sieg gegen die Patriots einen gelungenen Einstand, hatte neben einem Touchdown aber auch eine Interception zu Buche stehen.

WASHINGTON FOOTBALL TEAM

  • vorher: Dwayne Haskins - neu: Ryan Fitzpatrick

Der 38-jährige Fitzpatrick soll Washington mit seiner Erfahrung wieder nach oben bringen. Er wirft sicherlich einige riskante Würfe, aber tritt dabei auch furchtlos auf und hatte in den letzten drei Jahren statistisch gesehen seine zwei besten Saisons. Im ersten Duell mit den Chargers musste der Quarterback verletzt raus. (DATEN: Alle Tabellen der NFL)

NEW YORK JETS

  • vorher: Sam Darnold - neu: Zach Wilson

Die Jets versuchen es erneut mit einem Rookie. Im Draft schlug das Team an Position zwei zu und schnappte sich Youngster Wilson. Er gehört zweifelsohne zu den großen Talenten. Im ersten Spiel gegen die Panthers, bei denen Ex-Jets-QB Sam Darnold als Spielmacher fungierte, wurde Wilson häufig attackiert, ist aber zumindest immer wieder aufgestanden. Headcoach Robert Salah nannte ihn nach dem Spiel „furchtlos“. Zwei Touchdown-Pässe und zwei Interceptions standen zu Buche.

CAROLINA PANTHERS

  • vorher: Teddy Bridgewater - neu: Sam Darnold

Im direkten Duell mit Wilson lieferte Darnold eine solide Vorstellung ab. Der 24-Jährige brachte 24 von 35 Pässen für 279 Yards an den Mann, verzeichnete einen Passing Touchdown und einen Rushing Touchdown. Nach seiner Zeit bei den schwach aufgestellten Jets soll es in Carolina besser werden. Der 19:14-Sieg war in jedem Fall ein vernünftiger Start.

DENVER BRONCOS

  • vorher: Drew Lock - neu: Teddy Bridgewater

Die Entscheidung der Broncos für Bridgewater ist riskant. Der Quarterback hat eine schlechte Saison hinter sich. Außerdem entschied sich Denver gegen Justin Fields oder Mac Jones, die beide im Draft verfügbar waren. Aber Bridgewater dankte es ihnen zum Auftakt: Bei Denvers Sieg über die Giants war der 28-Jährige herausragend und brachte 28 von 36 Pässen für 264 Yards und zwei Touchdowns an.

INDIANAPOLIS COLTS

  • vorher: Philip Rivers - neu: Carson Wentz

Nach dem Rücktritt von Rivers war Wentz von den Philadelphia Eagles gekommen. Doch kurz vor dem Saisonstart gab es Mega-Ärger. Der Grund: Der Spielmacher hat sich immer noch nicht impfen lassen und durfte deshalb erstmal nicht mit dem Team trainieren. Hinzu kam eine Fußverletzung. Im ersten Spiel brachte der 28-Jährige 25 von 38 Pässen für 251 Yards an und sorgte für zwei Touchdowns.

PHILADELPHIA EAGLES

  • vorher: Carson Wentz - neu: Jalen Hurts

Im NFL-Draft 2020 hatten sich die Eagles den Signal Caller geschnappt. Aufgrund von schlechten Leistungen von Carson Wentz kam er bereits Ende vergangener Saison als Starter zum Einsatz. Inzwischen ist Wentz weg und Hurts hat das Vertrauen des Trainerstabs. In Spiel eins konnte er glänzen. Gegen die Atlanta Falcons sorgte er für 264 Yards und drei Touchdowns, sein Team siegte mit 32:6

CHICAGO BEARS

  • vorher: Mitchell Trubisky - neu: Andy Dalton

Dalton, der im Vorjahr für die Cowboys gespielt hat, wurde als Starter der Bears benannt - sehr zum Leidwesen der Fans, die lieber Rookie Justin Fields gesehen hätten. Beim 14:34 gegen die Rams erwischte Dalton keinen guten Tag. Der Quarterback kam auf 206 Yards und eine Interception. Fields bekam einige Snaps und erlief vier Minuten vor Ende des dritten Viertels seinen ersten Touchdown in der NFL.

NEW ENGLAND PATRIOTS

  • vorher: Cam Newton - neu: Mac Jones

Mit Jones beginnt in New England eine neue Ära. Er ist der erste Quarterback-Rookie, der in Woche eins für Bill Belichick in seinen 27 Jahren als Cheftrainer beginnt. Und der 23-Jährige konnte gleich überzeugen. Die Patriots verloren zwar knapp gegen die Dolphins, aber Jones brachte 29 von 39 Pässen für 281 Yards und einen Touchdown-Pass an.

JACKSONVILLE JAGUARS

  • vorher: Gardner Minshew - neu: Trevor Lawrence

Die Jaguars befinden sich unter dem neuen Coach Urban Meyer im Wiederaufbau. In Spiel eins der neuen Saison lief dabei noch nicht alles rund. Nummer-1-Pick Lawrence sorgte für viel Spektakel - drei Touchdown-Pässen standen drei Interceptions gegenüber - am Ende stand eine 21:37-Niederlage auf der Anzeigentafel. Am Hype um den Signal Caller ändert das nichts.

Alles zur NFL auf SPORT1.de


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.