Iris Klein: Hassgruppen gegen Daniela Katzenbergers Mama

Da jagte Iris Klein (54) ihren Fans aber einen gehörigen Schrecken ein. Am Dienstag (26. April) meldete sich die TV-Persönlichkeit ('Kampf der Realitystars') bei ihren 217.000 Followern auf Instagram aus dem Krankenhaus. Nach dem anfänglichen Schock konnten die Fans lesen, dass es wohl ein geplanter Eingriff war.

"Es ruckelt, wenn man in den nächsten Gang schaltet"

"Alles wird am Ende wieder gut", schrieb die Mutter von Daniela Katzenberger (35) in ihrer Bildunterschrift. "Meine Blase wird mich nun nicht mehr ärgern .Ich bleibe noch zwei Tage im Krankenhaus und freue mich schon jetzt wieder auf zu Hause." Das Leben gehe weiter, "es ruckelt nur manchmal, wenn man in den nächsten Gang schaltet." Ihre Blase habe gestreikt, sie habe daher eine Blasenhebung durchführen lassen. "Das war abzusehen, da ich keine Gebärmutter mehr habe…Jetzt hat (die Blase) ein Netz bekommen und alles wird besser." Ihre Fans können also aufatmen, Iris ist bereits auf dem Wege der Besserung und kann es kaum erwarten, nach Hause zurückzukehren.

Iris Klein muss sich ständig rechtfertigen

Zuhause, das ist für Iris Klein Mallorca, wo sie seit 2018 gemeinsam mit ihrem Mann Peter lebt — die Umsiedlung wurde ausgiebig in 'Promis privat — mein fast perfektes Leben' dokumentiert. Dass sich der Star nicht in seiner Wahlheimat operieren ließ, fiel natürlich einigen auf, die dann auch gleich fragten: "Bist du in Deutschland krankenversichert?" Das konnte Iris mit "nein" beantworten, sie habe aber eine Auslandskrankenversicherung. Warum lasse sie sich also "immer in Deutschland" operieren, wollten andere wissen. "Weil ich alt genug bin, meine Entscheidungen selbst zu treffen", konterte die TV-Persönlichkeit. Sie fühle sich dort, wo sie schon einmal operiert wurde, nun mal wohl.

Es gibt eben immer wieder Leute, die etwas an Iris zu kritteln haben. "Ich werde täglich beleidigt, beschimpft, kritisiert und erniedrigt", fügte sie am Mittwochmorgen in ihrer Instagram Story hinzu. Es gäbe sogar Hassgruppen gegen sie. Daher freuten die überwiegend positiven Genesungswünsche auf Social Media Iris Klein auch ganz besonders.

Bild: Frank Rumpenhorst/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.