Irak: Kein Flugverkehr in und von Kurdistan

Ab Freitag Abend werden alle internationalen Flüge in und von der kurdischen Region im Nordirak eingestellt.

Damit reagiert die Regierung in Bagdad auf das kurdische Unabhängigkeitsreferendum, das die Kurden gegen den Willen der irakischen Zentralregierung durchgeführt hatten.

Sollte der internationale Luftverkehr länger suspendiert werden, hätte das fatale Folgen für die Wirtschaft. In Kurdistan arbeiten zahlreiche Ausländer, deren Visum nur für die Region, nicht aber für den Rest des Irak gilt. Sie versuchen, noch vor dem Embargo die Region zu verlassen.

Viele Urlauber hingegen sind nicht traurig über die gestrichenen Flüge:

“Ja, das stimmt. Vielleicht bleiben wir in der Türkei sitzen, aber die Kurden haben ein geflügeltes Wort: Alles hängt von Gott ab.”

Die Kurden hatten am Montag mit überwältigender Mehrheit für eine Abspaltung vom Irak gestimmt. Iraks Ministerpräsident Haidar al-Abadi will das Ergebnis des Referendums nicht anerkennen, und hatte von kurdischen Autonomieregierung gefordert, die Kontrolle der Flughäfen zu übergeben.

Kurds in Iraqi Kurdistan just voted on forming their own state. pic.twitter.com/i80uIDjtOZ— AJ+ (@ajplus) September 28, 2017