Das iPhone wird eines Tages irrelevant – und wir wissen bereits, wie es geschehen wird

Der verstorbene Apple-Chef Steve Jobs schuf mit dem iPhone eine ungekannte Marktmacht.   - Copyright: David Paul Morris/Getty Images
Der verstorbene Apple-Chef Steve Jobs schuf mit dem iPhone eine ungekannte Marktmacht. - Copyright: David Paul Morris/Getty Images

Das iPhone – mit iOS und dem App Store – hat so lange eine dominante Position in der Mobilfunkbranche gehalten, dass es den Status einer sogenannten "nicht ersetzbaren Infrastruktur" erreicht hat.

Eine nicht ersetzbare Infrastruktur ist etwas, das die Nutzer so stark an sich bindet, dass ein Wettbewerber sie nicht dazu bringen kann, es zu substituieren. Sie weist folgende Merkmale auf:

  • Hohe Umstellungskosten für den Ersatz.

  • Vollständige oder nahezu vollständige Standardisierung innerhalb einer Organisation oder eines Marktes.

  • Starke Unterstützung durch Dritte und Anbieter.

  • Funktioniert als grundlegende Schlüsseltechnologie für andere Dienste und Anwendungen.

Der New Jersey Turnpike, eine der meistbefahrenen Straßen der USA, die New Jersey mit New York verbindet, ist eine nicht austauschbare Infrastruktur. Selbst mit der Hilfe einiger Milliardäre, die unterirdische Hochgeschwindigkeitstunnel bauen, werde ich wohl nie aufhören, auf ihr zu fahren. Cola und Pepsi sind Beispiele für austauschbare Infrastrukturen. Ich kann morgens Cola Light und nachmittags Pepsi trinken. Es kostet nichts, die Marke zu wechseln (außer dass ich immer zu dem Schluss komme, dass Cola mir besser schmeckt).

Apple profitiert heute von dem Image, die "sichere Wahl" für die Nutzer zu sein. Das Unternehmen hat eine positive Rückkopplungsschleife geschaffen, die seine Kunden weiter in seine Infrastruktur führt: Sie kaufen andere Geräte, die so konzipiert sind, dass sie am besten mit ihren Apple-Geräten funktionieren, wie die Apple Watch und die AirPods, sowie Apple-Dienste wie Apple Music und Apple TV+.

Viele sagen, dass die Macht des Apple-Ökosystems aus Hardware, Betriebssystemen und Diensten, die alle mit der Macht des App Store verbunden sind, unaufhaltsam ist. Da kein Herausforderer heute die Marktposition von Apple stürzen kann, wird sie im Laufe der Zeit nur noch stärker werden, heißt es.

Trotzdem ist es unvermeidlich, dass das iPhone und das Apple-Ökosystem durch etwas anderes ersetzt werden.

Imperien steigen und fallen, von den Ägyptern und Römern über die Osmanen und Briten bis hin zu Technologieimperien wie IBM oder Microsoft.

Das ist eine unvollkommene Metapher, ich weiß. Apple wird nicht aufhören zu existieren, und auch IBM oder Microsoft sind nicht verschwunden. Die beiden letztgenannten Unternehmen sind zwar beide mächtig und profitabel, haben aber nicht mehr annähernd die marktbeherrschende Stellung oder den Marktanteil, den sie einst hatten. Niemand schlägt vor, IBM oder Microsoft aufzulösen, so wie es heutzutage für Apple befürwortet wird.

Um zu erklären, wie Apple fallen wird, biete ich einen Rahmen für Technologiezyklen an, einen Zyklus, der sich für eine Vielzahl technischer Innovationen bewährt hat, von der Kältetechnik bis zur Audiotechnologie.

Technologie verändert sich im Laufe der Zeit und durchläuft fünf Phasen:

  • Mehrere Unternehmen stellen unterschiedliche Technologien her, die den gleichen Bedürfnissen der Nutzer entsprechen.

  • Die Marktkräfte führen dazu, dass sich ein Standard als nicht austauschbare Infrastruktur durchsetzt. Oft ist es nicht die beste Technologie, die sich auf dem Markt durchsetzt.

  • Dieser Standard wird von Pseudo-Herausforderern angegriffen, die ihn zwar imitieren, aber nicht wirksam verdrängen, da die Pseudo-Herausforderer nicht genügend sinnvolle Differenzierung bieten oder andere Schwächen haben als die Technologie, die sie zu verdrängen versuchen. (Aber Pseudo-Herausforderer haben oft genug Wert, um zu überleben und neben der vorherrschenden Technologie zu bestehen.)

  • Der Standard taucht stärker als zuvor wieder auf und erscheint unbesiegbar für eine Verdrängung.

  • Eine neue und bessere Technologie taucht auf und verdrängt den bestehenden Standard.

iOS befindet sich in Phase 4. Es hat seine Dominanz und seinen Bekanntheitsgrad erreicht, obwohl es vom Android-Betriebssystem und einer Vielzahl von Geräten von Herstellern wie Google und Samsung herausgefordert wird.

Um den Apple-Moloch zu verdrängen, muss jede neue Technologie, die auf den Markt kommt, die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Sie muss einen sichtbaren und nachweisbaren Wert und eine Differenzierung bieten, die von den Endverbrauchern direkt genutzt werden kann. Ein Grund, warum das iPhone die Klapphandys verdrängt hat, war, dass es einen echten Browser und einen Touchscreen mit einer Pinch-to-Zoom-Funktion hatte. Dadurch fühlte sich die Nutzung des Internets eher an wie auf einem PC als auf einem Mobiltelefon.

  • Es muss wirtschaftliche Vorteile für einen Markt von Anbietern bieten. Das iPhone bot Apps, einen völlig neuen Markt für bestehende und neue Softwareentwickler.

  • Es muss den Hardware-Anbietern klare wirtschaftliche Vorteile bieten. Wenn die Bedingungen eins und zwei erfüllt sind, haben die Hardwarehersteller einen starken Anreiz, Systeme zu bauen, die die Vorteile der neuen Technologie nutzen und Upgrades vorantreiben.


Ich werde nicht versuchen, vorherzusagen, was Apples "i"-Ökosystem letztendlich verdrängen wird. Das wäre ein törichtes Unterfangen. Niemand hat den Aufstieg und die Wiedergeburt von Apple unter Steve Jobs vorausgesagt. Niemand hat den iPod und seinen Einfluss auf die Verkaufszahlen von Apple vorausgesagt. Und schon gar nicht hat jemand das iPhone und seine Auswirkungen auf die Branche vorhergesagt.

Einige begrüßten das iPhone sogar mit großer Skepsis und mehr als nur ein wenig Sarkasmus.

Aber mit immer leistungsfähigeren Chips, schnelleren Netzwerkgeschwindigkeiten und immer intelligenterer künstlicher Intelligenz könnte die Technologie, die das iPhone stürzen wird, bereits im Entstehen begriffen sein. Die größere Frage ist: Wird Apple derjenige sein, der sie produziert?

Dieser Artikel wurde von Tobias Fuchs aus dem Englischen übersetzt. Das Original findest Du hier.

Dieser Artikel wurde am 15. Januar 2023 veröffentlicht. Er wurde zuletzt am 17. Januar 2023 überprüft und aktualisiert.

Im Video: Mobile Dreckschleuder: Warum du dein Smartphone regelmäßig abwischen solltest