iPhone 8: Wird das billigste 1150 Euro kosten?

Sascha Koesch
(Apple)


Am nächsten Dienstag (um 19 Uhr) soll Apple ja seine neuen Geräte vorstellen, darunter das mit Spannung erwartete Jubiläums-iPhone, iPhone 8, oder X, oder wie auch immer.

Es war schon länger im Gespräch, dass dieses Smartphone um einiges teurer werden dürfte als die bisherigen Modelle und da vermutlich gleichzeitig ja auch ein iPhone 7s und 7s Plus vorgestellt werden dürfte, muss ja allein schon vom Modell her Preisdistanz geschaffen werden.

Einer der Hauptgründe für den bislang eher unerreichten Preis des iPhone 8 dürfte das OLED-Display von Samsung werden, dass laut Analysten wohl schon im Einkauf mehr als 80 Dollar teurer als die bisherigen Displays werden dürfte.

Man geht also derzeit davon aus, dass das billigste iPhone 8 mit 64GB 999 Dollar kosten dürfte, 256GB und 512GB je 100 Dollar mehr. Da Apple gewohnheitsmäßig einiges auf die Dollar-Preise für den Verkauf in Deutschland aufschlägt (u.a. wegen höherer Abgaben) sind derzeit folgende Preise für die iPhone 8 Modelle im Umlauf: 1159, 1279 und 1399 Euro. Das klingt nicht mal so unwahrscheinlich, wenn man bedenkt, dass man selbst jetzt noch ein diamantschwarzes iPhone 7 Plus mit 256 Euro für 1.119 Euro kaufen kann.

Ja, andere Hersteller haben auch schon Smartphones mit ähnlichen Bildschirm-Body-Ratios angekündigt (z.B. LGs V30, Galaxys Note 8) aber auch die sind entweder noch nicht zu haben oder ihr Preis steht noch nicht fest. Aber 1000 Euro Minimum für ein Flagschiff ist diesen Herbst etwas, an das man sich wohl gewöhnen muss, da sind die 150 mehr für das "heißeste" ein übliches Apple-Premium.

Macrumors