IOHK und Nervos kooperieren: Erste Cross-Chain-Bridge zu Cardano

·Lesedauer: 2 Min.

Ende Juli geht bei Cardano die erste Bridge in Betrieb. Die Überbrückung ermöglicht es den Haltern von Cardano (ADA) und Nervos (CKB) diese Coins auszutauschen.

Die erste Cross-Chain-Bridgevon Cardano soll innerhalb der nächsten sechs Wochen auf den Markt kommen, um zwei Unternehmen mit massiver Marktkapitalisierung zu verbinden. Nach dem Start bietet die Interoperabilität zwischen beiden Blockchains Tradern eine nahtlose Nutzererfahrung. Die Verbindung nutzt die Cross-Chain-Technologie „Force Bridge“ von Nervos.

Zu den weiteren Funktionen gehört die Möglichkeit, Inhaber von ADA und CKB benutzerdefinierte Token in beiden Netzwerken entwickeln zu lassen. Das läuft dann über das sogenannte Token Wrapping. Außerdem erhalten Cardano-Entwickler Zugang zu den Tools von Nervos zur Entwicklung von dApps.

In der Ankündigung erklärte Romain Pellerin, CTO von IOHK:

„Wir glauben, dass die Blockchain-Technologie nur dann die Mainstream-Akzeptanz erreichen wird, wenn Endbenutzer nicht an eine Blockchain oder einen Standard gebunden sind, sondern nahtlos auf Wert und Nutzen zugreifen können, unabhängig davon, welche Blockchain sie verwenden. Daher sind solche Bridges eine absolute Notwendigkeit, um sicherzustellen, dass die Benutzer ein nahtloses Erlebnis haben.“

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Nervos und Cardano: Eine fortlaufende Kooperation

Pellerin erklärt weiter, dass die Verbindung der beiden Ökosysteme der Blockchain helfen wird, weiterhin ein faires und effektiveres globales Finanzsystem zu schaffen. Er führte auch an, dass die Bridge nicht nur Cardano und Nervos für dieses Projekt zusammenbringen wird, und hoffte, dass die beiden gemeinsam an weiteren Innovationen arbeiten könnten. Dies wird durch die Tatsache belegt, dass Cardano und Nervos bereits zuvor Partnerschaften eingegangen sind, darunter im vergangenen Jahr ein Projekt zur Stärkung der Sicherheit von Smart Contracts.

Laut der Ankündigung verwendete das Entwicklungsteam von Cardano Mousebelt, einen Full-Service-Blockchain-Accelerator, um die Bridge mittels Funding aufzuziehen. IOHK wird als eine Art Aufseher des Projekts fungieren und bei Bedarf Fachwissen und Ressourcen einbringen. Die Bridge namens „Force Bridge“ wird die vertrauenswürdige Verbindung zwischen Cardano und Nervos. Das Ziel sind letztendlich chain-übergreifende Transaktionen, die sicherer, schneller und letztendlich günstiger sind als die Konkurrenz.

Laut der Erklärung von Nervos wird die Bridge beim Start die Notwendigkeit beseitigen, dass Kunden beim Zugriff auf Gesten von Cardano und Nervos unterschiedliche Wallets haben müssen. Pellerin kam zu dem Schluss, dass „ähnlich wie das Internet aus der Verbindung von Extranets aufgebaut wurde, glauben wir, dass Blockchain durch die Verbindung öffentlicher Blockchain-Netzwerke eine Massenakzeptanz erreichen wird“.

Der Beitrag IOHK und Nervos kooperieren: Erste Cross-Chain-Bridge zu Cardano erschien zuerst auf BeInCrypto.