Inzidenz in Thüringen klettert weiter in die Höhe

·Lesedauer: 1 Min.

ERFURT (dpa-AFX) - Auch kurz vor Ostern ist keine Entspannung in Sicht: Thüringen ist auch Mittwoch das mit Blick auf die Sieben-Tage-Inzidenz am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Bundesland. Mit gut 242 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner binnen sieben Tag lag der Wert laut Robert Koch-Institut (RKI) deutlich über dem bundesweiten von 132. Am zweitstärksten betroffen war das Nachbarbundesland Sachsen mit einer Inzidenz von rund 182. In Thüringen hatte der Wert am Dienstag noch bei knapp 238 gelegen.

Besonders hoch blieb der Wert am Mittwoch auch im Landkreis Greiz mit rund 596. Zwischenzeitlich hatte der Landkreis bereits die 600er-Marke gerissen. Auch im Saale-Orla-Kreis (rund 406) und dem Wartburgkreis (rund 403) waren die Inzidenzen recht hoch.

Von Dienstag auf Mittwoch erfasste das RKI 956 Neuinfektionen für Thüringen. Im Freistaat leben etwa 2,1 Millionen Menschen.

Seit Beginn der Pandemie starben 3326 Menschen in Thüringen, bei denen das Sars-CoV-2-Virus nachgewiesen wurde.