Invictus-Gemeinschaft ist Prinz Harrys Familie

·Lesedauer: 1 Min.

Den Haag (dpa) - Nach Einschätzung eines Bekannten aus der Gemeinschaft der Invictus Games ist Prinz Harry (37) bei den von ihm ins Leben gerufenen paralympischen Spielen voll in seinem Element.

«Invictus ist praktisch seine Familie. Er ist zurück unter seinen Leuten, er ist zurück in einem Umfeld, das ihm wichtig ist und das sich natürlich für ihn anfühlt», sagte der 35 Jahre alte, britisch-südafrikanische Veteran Jaco van Gaas, der am Ostersonntag mit Harry und Meghan in Den Haag die Spiele verfolgte, der Nachrichtenagentur PA. Der Radsportler van Gaas, der Harry bereits seit Jahren kennt, wurde 2009 in Afghanistan von einer Panzerfaust getroffen und verlor dort seinen linken Unterarm.

Harry und Meghan schauten am Sonntag bei strahlendem Sonnenschein in Den Haag mehreren Wettbewerben zu, beglückwünschten Athleten und tauschten sich mit Teilnehmern aus. Die bis zum 22. April angesetzten Invictus Games gelten als Herzensangelegenheit von Harry, die ihm auch nach seinem Rückzug von der britischen Krone sehr wichtig sind.

Dass er nach dem Bruch mit dem Königshaus seine militärischen Titel abgeben musste, soll den Royal Beobachtern zufolge geschmerzt haben. Nach seinem Dienst in Afghanistan hatte Harry der Nachrichtenagentur PA zufolge einmal zugegeben, sich als «Captain Wales» wohler zu fühlen als als Prinz. «Beim Militär ist es leicht zu vergessen, wer ich bin», sagte er damals.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.