Was Investoren über den App Store von Apple aktuell wissen müssen

·Lesedauer: 4 Min.
Apple Store mit Apple Logo Apple-Aktie
Apple Store mit Apple Logo Apple-Aktie

Wichtige Punkte

  • Ein Bundesrichter hat entschieden, dass eine der App Store-Richtlinien von Apple illegal ist.

  • Aber der Richter hat das Unternehmen nicht als Monopolisten bezeichnet.

  • Apple ist immer noch bedroht, aber das Ergebnis des Falles war überwiegend eine gute Nachricht.

Apple (WKN:865985) befindet sich seit August letzten Jahres in einem Streit mit Epic Games, dem Entwickler des beliebten Spiels Fortnight. Epic wollte eine Möglichkeit einführen, mit der die Nutzer für Käufe im Spiel bezahlen können, ohne den App Store von Apple zu besuchen.

Apple gefiel diese Idee nicht.

Doch in einem Gerichtsurteil Anfang des Monats entschied die US-Bezirksrichterin Yvonne Gonzalez Rogers, dass der Tech-Gigant andere Zahlungsmöglichkeiten für In-App-Käufe zulassen muss. Das ist zwar eine schlechte Nachricht für Apple und seine Investoren, aber das Urteil hat auch viele gute Nachrichten.

Hier ist, was Investoren wissen sollten.

Die schlechte Nachricht zuerst

Die Entscheidung des Richters zwingt Apple dazu, alternative Zahlungsmöglichkeiten für In-App-Käufe zuzulassen.

Apple hatte zuvor das Zugeständnis gemacht, dass bestimmte Apps den Nutzerinnen und Nutzern einen Link zum Bezahlen eines Abonnements außerhalb des Apple-Ökosystems anbieten dürfen. Diese Regelung galt nur für sogenannte „Reader Apps“, mit denen Nutzer auf abonnierte Inhalte wie Videos, Musik oder Nachrichten zugreifen können. Das Gerichtsurteil wird das Unternehmen dazu zwingen, diesen Mechanismus auf alle Apps in den USA anzuwenden.

Das ist eine große Sache, denn Apple erzielt einen großen Teil seiner App Store-Einnahmen mit In-App-Käufen von Spielen in den USA, die bisher auf Apples Zahlungssystem beschränkt waren. Nach Angaben von Sensor Tower gaben die App Store-Nutzer in den USA im vergangenen Jahr 12,6 Milliarden US-Dollar für Premium-Downloads und In-App-Käufe aus. Apple behielt davon etwa 3,8 Milliarden US-Dollar ein.

Das Urteil könnte auch Einfluss auf Vorschriften und Gesetzgeber auf der ganzen Welt haben. Südkorea und Japan haben in den letzten Wochen bereits Entscheidungen getroffen, die sich auf Apples App Store Richtlinien auswirken. In diesem Zusammenhang war eine Entscheidung der japanischen Fair Trade Commission der Auslöser für die Veränderung bei den Lese-Apps.

Laut Gene Munster, einem Analysten von Loup Ventures, könnte das Urteil zu Umsatzeinbußen zwischen 1 und 4 Milliarden US-Dollar pro Jahr führen. Für ein Unternehmen mit jährlichen operativen Einnahmen von fast 100 Milliarden US-Dollar ist das ein verkraftbarer Rückschlag.

Die gute Nachricht

Richterin Gonzalez Rogers stellte fest, dass Apple weder nach kalifornischem Staats- noch nach Bundesrecht ein Monopolist ist. Damit ist das Unternehmen nicht verpflichtet, App Stores von Drittanbietern auf iOS zuzulassen. Das bedeutet auch, dass Apple den Entwicklern verbieten kann, ihre eigenen Zahlungsmechanismen in ihre Apps einzubauen. In diesem Zusammenhang hat der Richter Epic dazu verurteilt, Apple Schadenersatz in Höhe von 30 % der Einnahmen zu zahlen, weil das Unternehmen den Zahlungsmechanismus verwendet hat, der es aus dem App Store verbannt hat.

Außerdem erschwert das Urteil dem Justizministerium die Behauptung, Apple sei ein Monopolist, der Marktteilnehmer ausschließt und Monopolgewinne abschöpft. Es wird den Gesetzgeber jedoch nicht daran hindern, Gesetze zu erlassen, die den Betrieb des App Stores einschränken, aber es könnte die Verabschiedung oder die gerichtliche Durchsetzung dieser Gesetze erschweren.

Wie geht es weiter?

Epic ist mit dem Urteil nicht zufrieden. Das Unternehmen wird wahrscheinlich in Berufung gehen, um Apple zu weiteren Zugeständnissen zu zwingen. Richterin Gonzalez Rogers stellte sogar fest, dass die 30 % App Store-Provision wahrscheinlich höher sind, als sie sein sollten, aber da Epic die Höhe der Provisionen nicht in Frage gestellt hat – nur, dass es überhaupt eine Provision gibt – konnte sie darüber nicht entscheiden. Das könnte also ein Grund für eine weitere Klage sein.

Darüber hinaus ist Apple weltweit mit Wettbewerbsverstößen konfrontiert, auch in der EU. Und das Unternehmen ist nur eines von mehreren großen Tech-Unternehmen, die von Regulierungsbehörden und Gesetzgebern in Washington befeuert werden. Die Zukunft des App Stores ist also noch sehr ungewiss. Aber wenn das Urteil ein Hinweis darauf ist, ist Apple in einer starken Position, um sich und eine seiner profitabelsten Einnahmequellen zu verteidigen.

Der Artikel Was Investoren über den App Store von Apple aktuell wissen müssen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, der möglicherweise nicht mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes übereinstimmt. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 14.09.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long März 2023 Calls auf Apple 120 US-Dollar und Short März 2023 Calls auf Apple 130 US-Dollar.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.