Die eine Investition, zu der uns Warren Buffett rät

Motley Fool Investmentanalyst

Zu sagen, Warren Buffett sei in den vergangenen mehr als sechs Jahrzehnten ein erfolgreicher Investor gewesen, würde ihm nicht gerecht werden. Seit 1964 ist die Aktie von Berkshire Hathaway (WKN:854075)(WKN:A0YJQ2) bis Ende 2019 um durchschnittlich 20,3 % pro Jahr und insgesamt 2.744.062 % gestiegen. Im Durchschnitt übertrifft Buffett den Markt in vier von fünf Jahren und hat in fast zwei Dritteln der letzten 55 Jahre zweistellige Renditen erzielt.

Vor diesem Hintergrund sollte es kaum überraschen, dass die Wall Street und die Investoren auf der Jahreshauptversammlung seines Unternehmens jedes Jahr an seinen Lippen hängen. Auch wenn dieses Treffen in diesem Jahr ohne persönliche Teilnahme (danke, COVID-19) eine völlig andere Atmosphäre hatte, hat es die Suche der Investoren nach Informationen darüber, was das Orakel von Omaha in den letzten Monaten gemacht hat und was er (wenn überhaupt) von der Coronavirus-Pandemie erwartet, nicht gedämpft.

Der Q1-Bericht von Berkshire Hathaway zeigt eine überraschend geringe Kaufaktivität

Das war etwas überraschend: Buffett hat ja praktisch nichts gekauft.

Während des ersten Quartals – die Betriebsergebnisse von Berkshire zum ersten Quartal wurden Stunden vor Beginn der Jahrestagung veröffentlicht – kauften Buffett und sein Team Aktien im Wert von 4 Milliarden US-Dollar und verkauften für etwas weniger als 2,2 Milliarden US-Dollar. Daraus ergaben sich Nettokäufe von rund 1,8 Milliarden US-Dollar. Das ist wirklich ein Rückgang, wenn man bedenkt, dass Berkshire Hathaway das erste Quartal mit einem Rekordwert von 137,2 Milliarden US-Dollar in liquiden Mitteln und kurzfristigen Anlagen abgeschlossen hat.

Überraschend war auch eine Folie, auf der Buffett dem Videopublikum zeigte, dass im April Aktienkäufe im Wert von 426 Millionen US-Dollar getätigt wurden, verglichen mit Aktienverkäufen im Wert von 6,5 Milliarden US-Dollar. Mit anderen Worten, wenn man Buffetts Investitionstätigkeit seit Anfang des Jahres zusammenrechnet, haben er und sein Team mehr verkauft als sie gekauft haben und zwar rund 4,2 Milliarden US-Dollar.

Das Orakel von Omaha hat in der Aktionärsversammlung und der anschließenden Fragestunde klar zum Ausdruck gebracht, dass er nicht weiß, was in nächster Zeit in Bezug auf den Coronavirus geschehen wird. Auch wenn Buffett nicht der Angst erliegt, so schien er doch eher bereit zu sein, das überschüssige Geld zu behalten, als es im ersten Quartal einzusetzen.

Dies ist die Investition, die man laut Buffett tätigen sollte

Doch nur weil Buffett im ersten Quartal nicht viel gekauft hat, heißt das nicht, dass du das genauso machen solltest. Dabei drehte sich Buffetts Meinung vor der Q&A-Sitzung vor allem um eine Kernthese: Wette nicht gegen Amerika. Nach Buffetts Ansicht besteht der beste Weg, das “amerikanische Wirtschaftswunder”, wie er es nannte, auszunutzen, darin, einen Querschnitt der amerikanischen Wirtschaft zu kaufen und über sehr lange Zeiträume zu halten, wenn nicht sogar ganz zu vergessen.

Hier ist Buffetts genauer Rat an den Normal-Investor, zusammen mit den Investitionen, die er den Leuten vorschlägt:

Meiner Ansicht nach ist es für die meisten Menschen am besten, einen S&P 500 Indexfonds zu besitzen… Meiner Meinung nach haben Sie es mit etwas fundamental Vorteilhaftem zu tun, wenn Sie Aktien besitzen. Ich werde für den Rest meines Lebens auf Amerika setzen.

Der SPDR S&P 500 ETF (WKN:A1JULM), ist zwar nicht die sexieste aller Investitionen, aber er erfüllt seinen Zweck. Wir sprechen von einem Index, der auf lange Sicht eine durchschnittliche jährliche Rendite von 7 %, einschließlich der Reinvestition von Dividenden, erzielt hat. In einem anderen Zusammenhang gesagt, verdoppelt er sich im Durchschnitt einmal pro Jahrzehnt.

Hinzu kommt, dass der S&P 500 seit Anfang 1950 38 offizielle Korrekturen von mindestens 10 % (nicht gerundet) erfahren hat. Mit Ausnahme der aktuellen Korrektur wurde jede der vorhergehenden 37 Abwärtsbewegungen am Aktienmarkt, egal wie schnell oder steil, schließlich durch eine Rallye wieder aufgehoben. Organisches Wachstum bei qualitativ hochwertigen Unternehmen wird den Wert des S&P 500 und damit auch den SPDR S&P 500 ETF, langfristig weiter nach oben bewegen.

Mit anderen Worten: Jede einzelne Korrektur und insbesondere die Rückgänge in der Baisse haben sich für Anleger als hervorragender Zeitpunkt für Käufe erwiesen.

Es gibt andere Möglichkeiten, Querschnitte der amerikanischen Wirtschaft zu kaufen

Aber der SPDR S&P 500 ETF ist nicht die einzige Möglichkeit, einen Querschnitt der US-Wirtschaft zu kaufen. Es gibt scheinbar zahllose börsengehandelte Fonds (Exchange Traded Funds, ETFs), die es Anlegern ermöglichen, ihr Risikoniveau, ihren Schwerpunkt und ihre Diversifizierung selbst zu wählen.

Einer meiner Favoriten, auf den ich verweisen möchte, ist der ProShares S&P 500 Dividend Aristocrats ETF (WKN:A1XFR7). Ein Dividenden-Aristokrat ist ein S&P 500-Unternehmen, das seine Dividende in 25 oder mehr aufeinanderfolgenden Jahren erhöht hat. Das bedeutet, dass es sich bei Dividenden-Aristokraten in der Regel um gewinnbringende, bewährte Markenunternehmen handelt, die eine multinationale und große Reichweite haben. Gegenwärtig hat der ProShares S&P 500 Dividend Aristocrats ETF 58 Mitglieder (IBM ist gerade erst beigetreten) und erwirtschaftet eine jährliche Rendite von 2,7 %. Da es sich hierbei um reife Unternehmen handelt, sollte man nicht erwarten, dass sie den Markt schlagen werden. Aber der S&P 500 Dividend Aristocrats ETF ProShares S&P 500 Dividend Aristocrats bringt sicherlich ein Maß an Beständigkeit mit sich, das schwer zu übertreffen sein wird.

Aber weißt du, was Anlegern noch eine Möglichkeit bietet, in einen Querschnitt der amerikanischen Wirtschaft zu investieren? Die Berkshire-Hathaway-Aktie.

Das Unternehmen von Warren Buffett ist vor allem für sein Anlageportfolio bekannt, das Anfang 2020 insgesamt 52 Aktien umfasste, in letzter Zeit jedoch auf 48 Aktien reduziert wurde (Berkshire hat im April sämtliche Aktien der Fluggesellschaften verkauft). Das Orakel von Omaha ist ein großer Fan von zyklischen Sektoren, wobei Banken, Informationstechnologie und Grundbedarfsgüter den größten Teil des Portfolios ausmachen.

Aber vergiss nicht, dass Berkshire auch rund 60 Unternehmen vollständig im Besitz hat. Diese Unternehmen sind in der Finanz-, Einzelhandels- und Transportbranche tätig, um nur einige zu nennen. Zu allem Überfluss war die Aktie von Berkshire Hathaway in den letzten fünf Jahren um 12 % weniger volatil als der S&P 500. Du wirst keine Dividende erhalten, wenn du Berkshire-Aktien besitzt, aber Buffett als Portfoliomanager zu haben, macht das sicherlich wieder wett.

The post Die eine Investition, zu der uns Warren Buffett rät appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 04.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Juni 2020 $205 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2020