Interview: So will Senatorin Scheeres Berlins Schulen sanieren

Sandra Scheeres, Bildungssenatorin

Der Senat will bis zum Jahr 2026 rund 5,5 Milliarden Euro in Bau und Sanierung der Schulen investieren. Wie lässt sich das gewaltige Bauvolumen organisieren? Darüber und über geplante Veränderungen im Kita-Bereich sprachen wir mit Bildungs- und Jugendsenatorin Sandra Scheeres (SPD).

Frau Scheeres, Sie sind für die Schulen in Berlin verantwortlich. Warum sanieren Sie die Schulen nicht?

Sandra Scheeres (lacht): Ich habe mich vor drei Jahren entschieden, in das Thema Schulbau und Schulsanierung einzugreifen. Eigentlich bin ich als Schulsenatorin nur für die inneren Schulangelegenheiten verantwortlich, für die Einstellung der Lehrkräfte sowie die Inhalte und Qualität des Unterrichts. Bau und Sanierung der Schulen ist Sache der Bezirke. So ist es rechtlich auf der Basis unserer Landesverfassung geregelt. Aber die Stadt wächst rasant und der Sanierungsbedarf ist groß, so dass wir schneller vorankommen müssen. Wir dürfen Verantwortung nicht zwischen Verwaltungen hin- und herschieben. Die anstehenden Aufgaben können wir nur gemeinsam schaffen – Land und Bezirke.

Was genau haben Sie vor drei Jahren entschieden?

Zunächst ging es um die systematische Erfassung des Sanierungsbedarfs an jeder Schule, in jedem Bezirk. Das gibt es bislang in kaum einem anderen Bundesland. Eltern und Lehrkräfte fordern zu Recht Transparenz. Sie wollen wissen, wann an ihrer Schule welche Sanierungsarbeiten stattfinden. Ich habe eine Taskforce eingerichtet, wo die Senatsverwaltungen für Bildung, Finanzen und Stadt...

Lesen Sie hier weiter!