Interview: "Einstiegsgehalt für Einkäufer liegt bei 40.000 Euro"

Einkäufer sind derzeit in allen möglichen Branchen gesucht. Alexander Sehr von der Akademie des Bundesverbands BME bildet sie weiter.

Berlin.  Alexander Sehr ist Bereichsleiter für Lehrgänge der Akademie des Bundesverbands für Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME). Christine Omerzu sprach mit dem Diplom-Kaufmann über Ausbildungen, Chancen auf dem Arbeitsmarkt und Karriereaussichten für Einkäufer.

Herr Sehr, was zeichnet gute Einkäufer aus?

Alexander Sehr: Neben den klassischen Eigenschaften wie kaufmännische Denkweise, Verhandlungsgeschick und ausgeprägtem Kostenbewusstsein runden soziale, interkulturelle sowie teamorientierte Aspekte das Einkäuferbild der Zukunft ab. Auch intern muss sich der moderne Einkäufer mehr unter Beweis stellen. Ein erfolgreiches Eigenmarketing ist dabei unerlässlich. So bleibt es nicht aus, dass der Einkäufer bis ins Management hinein auf oberster Ebene im Unternehmen Gehör und Gestaltungsspielraum findet.

Morgenpost: In Stellenanzeigen wird oft der Abschluss eines BWL-Studiums gefordert. Gibt es weitere Fächer, die für Einkäufer sinnvoll sind?

Bild Nr. 1:
Alexander Sehr von der Akademie des Bundesverbands für Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME). privat

Alexander Sehr: Da das Einkäuferprofil mittlerweile sehr vielseitig geworden ist, kommen auch technisch-ingenieurwissenschaftliche, naturwissenschaftliche sowie juristische Studiengänge infrage. Günstig ist dabei immer auch ein Bezug zu volks- und betriebswirtschaftlichen Themen. Entscheidend für eine Karriere in der globalen Welt ist natürlich Auslandserfahrung sowie Sprachkompetenz – neben Englisch und Deutsch.

Morgenpost: Genügt auch eine Ausbildung?

Alexander Sehr: Viele Einkäufer sind Quereinsteiger. Da es bisher im Einkauf keine Erstausbild...

Lesen Sie hier weiter!