Interview: Carola Bluhm: "Personallage in den Bezirken ist dramatisch"

Carola Bluhm, Fraktionsvorsitzende Die Linke im Berliner Abgeordnetenhaus

Wer in Berlin lebt, muss Geduld haben bei seinen Behördengängen. Kein Wunder: Mehr als 4000 Stellen sind derzeit in der Senatsverwaltung und in den Bezirken unbesetzt. Die Fraktionschefin der Linken im Abgeordnetenhaus, Carola Bluhm, gibt deshalb zu bedenken: "Man braucht auch Personal, um Personal einzustellen."

Frau Bluhm, in der Hauptverwaltung und in den Bezirken sind mehr als 4000 Stellen unbesetzt. Da hat sich ja im Vergleich zum Vorjahr gar nichts verbessert?

Carola Bluhm: Ich bin auch unzufrieden, nachdem uns diese Zahlen jetzt bei der Senatsklausur präsentiert wurden. Vor allem bei den Bezirksverwaltungen ist die Personalsituation dramatisch: Dort sind derzeit mehr als sechs Prozent der Stellen nicht besetzt, beim Senat sind es 3,6 Prozent. Ich fürchte, wenn nicht endlich gehandelt wird, werden die Engpässe auch in den Senatsverwaltungen zunehmen.

In Berlin müssen die Bürger Wochen, teils sogar Monate darauf warten, um in den Kfz-Stellen ihr Auto anzumelden oder im Standesamt das Aufgebot zu bestellen. Beweist das nicht ein totales Behördenversagen?

Alles hängt an dem eklatanten Personalmangel, der praktisch alle Ämter betrifft. In der vergangenen Legislaturperiode wurde da leider viel Zeit verplempert, statt rechtzeitig gegenzusteuern. Trotz aller Herausforderungen, die nun vor uns liegen, sage ich aber: Wir sollten glücklich und froh sein. Statt wie früher Personal abzubauen, können wir jedes Jahr 5000 bis 6000 Leute im öffentlichen Dienst einstellen und bieten da rich...

Lesen Sie hier weiter!