Interner Puma-Bericht: Anzahl der Störungen hat System überlastet

BERLIN (dpa-AFX) -Das Verteidigungsministerium hat umfangreiche Schlüsse aus dem Ausfall von 18 eingesetzten Schützenpanzern Puma bei einer Schießübung gezogen. Nicht die Schwere der Störungen, sondern die Anzahl habe das vor Ort verfügbare logistische System überlastet, heißt es in einem Bericht des Ministeriums an den Verteidigungsausschuss, der der Deutschen Presse-Agentur am Montag in Berlin vorlag. Angeführt werden auch mehrere gebrochene Elektrokabel und zahlreiche Verschmutzungen, die zum Ausfall geführt hätten.

"Das Übungsgeschehen hat gezeigt, dass auch technisch vermeintlich kleine und einfach zu behebende Schäden die operative Einsetzbarkeit des Systems negativ beeinflussen können", heißt es in dem als Verschlusssache eingestuften Bericht. Der Begriff des "Bagatellschadens" - die Industrie hatte diesen verwendet - werde vom Ministerium "daher nicht in verallgemeinernder Form geteilt, gerade wenn eine Behebung, insbesondere in einer Gefechtssituation, nicht unmittelbar durch die Besatzung erfolgen kann".

Das Ministerium betont aber, der Schützenpanzer sei ein "hochkomplexes, hochmodernes Waffensystem". Er stelle "einen Quantensprung in der taktischen Überlegenheit hinsichtlich Feuerkraft, Mobilität und Vernetzung dar". Alle Beteiligten seien sich einig, dass der Puma "die Zukunft für das Heer ist".